Montag, 29. November 2010

Goldenes Haar: Die Zahlen von Rapunzels US-Start

Ich bin eine erfolgreiche Disney-Prinzesssin und deshalb ist mein Wort Gesetz im Haus der Maus. Ich warne dich also nur ein einziges Mal Maximus: Wenn mein Erfolg der Disney-Marketingabteilung über den Kopf wächst, dann mache ich dich höchstpersönlich dafür verantwortlich!

Schon vergangenen Freitag konnte man aus den USA erfreuliche Nachrichten vernehmen: Rapunzel überstieg die Erwartungen der Hollywood-Analysten und legte einen stattlichen Start-Mittwoch von 11,6 Millionen Dollar hin. Mittlerweile sind die offiziellen Studiozahlen über das besonders für Familienfilme so wichtige fünftägige Thanksgiving-Wochenende bekannt - und das Blondchen darf sich weiter freuen:

Über das verlängerte Wochenende nahm Rapunzel 69,1 Mio. Dollar allein in den USA ein. Das ist der zweitbeste Thanksgiving-Start aller Zeiten, bessere Zahlen schrieb allein Toy Stoy 2 (mit 80,1 Mio.) und liegt deutlich vor dem bisher zweitbesten Thanksgiving-Start Verwünscht, der 49 Mio. Dollar in fünf Tagen einnahm. Berücksichtigt man sämtliche Thanksgiving-Wochenendzahlen, und nicht allein die Kinostarts, so darf sich Disney immerhin noch über das sechstbeste Ergebnis aller Zeiten freuen. Ohne Berücksichtigung der Inflation ist dies der beste Start eines Nicht-Pixar-Animationsfilm aus dem Disney-Konzern. 

Blickt man allein auf das dreitägige Wochenende, so sind die Zahlen ein wenig entspannter, aber noch immer äußert zufriedenstellend: Mit 49,1 Millionen Dollar wischt Rapunzel noch immer locker mit Küss den Frosch (24,2 Mio.) und Bolt (26,2 Mio.) den Boden auf, auch Himmel und Huhn (40 Mio.) kann sich die langhaarige Blondine nicht nur aus qualitativen Gründen im Rückspiegel ansehen.

Auch international sieht es bislang gut aus für Rapunzel: Laut Insidekino feierte der Film mit 7,5 Mio. Dollar den erfolgreichsten Start eines Disney-Animationsfilms (inklusive Pixar) aller Zeiten.

Das einzige Haar in der Suppe könnte eigentlich die Mundpropaganda sein, da die Trailer einen völlig anderen Film verkauften. Aber wir können offenbar unbesorgt sein: Laut Box Office Mojo ist die Schulnote, die Zuschauer bei einer repräsentativen Ausgangsstichprobe gegeben haben eine 1+!

Disney ist also, zumindest für dieses Wochenende, wieder auf alter Höhe. So kann's von mir aus weitergehen! Und mit Rapunzel feiert auch ein Film Erfolg, der ihn verdient hat! Nicht so wie Himmel und Huhn damals...

Und nun noch eine kurze Featturette:


Weiterführende Artikel:

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Los Blondie!
10 weite solche Wochen und du bist der dritte Disneyfilm in einem Jahr der die Milliarde knackt! Vergönnen würde ich es dir, von Herzen!

Cooper hat gesagt…

Ich habe ja immer Respekt vor einer Analyse, die sich mit Einspielergebnissen beschäftigt, aber wenn ich mir "Megamind" und "Rapunzel - neu verföhnt" so im direkten Vergleich ansehe, dann bin ich leicht in Sorge, dass der verkehrte Film im gleichen Zeitraum mehr einspielte...

Derweil hoffe ich bei der langhaarigen Schönen nicht auf eine Milliarde US-Dollar, sondern auf ein US-Einspielergebnis, dass deutlich über den Produktionskosten liegt. Damit wäre ich schon zufrieden. Ein Kult kann "Rapunzel" auch später noch werden! Im Gegensatz zu "Megamind", der als One-Shot-Film produziert ist und schon im Kino ordentlich 'was reißen muss', hat "Rapunzel" den unleugbaren Vorteil der Disney-Tradition - alle Jahre regelmäßig beworbene DVD-Releases und evtl. sogar mal eine Free-TV-Premiere sind eben größere Geschütze. ;) Ganz abgesehen davon, das die Disneyfans diesen Film ja auch untereinander lebendig halten und nachfolgende Generationen an ihn heranführen werden! Yay!

Greetz, Cooper

Clochette hat gesagt…

Sehr schön - und wenn das so weitergeht folgt in drei Wochen mal wieder eine Schneeköniginnen-Ankündigung.

Wie sieht denn das Ganze eigentlich verglichen mit Renaissance-Zahlen aus?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Also, die Milliarden-Rufe würde ich mir auch noch aufsparen, Anonym. Schön wär's ja, aber wir wollen ja nicht enttäuscht sein, wenn's nicht klappt, oder?

Mir liegen über US-Startwochenenden keinerlei Renaissance-Zahlen vor, die inflationsbereinigt sind. Somit ist "Rapunzel" natürlich ggü einigen Filmen prächtig mächtig: 6 Mio. bei "Arielle", 9,6 Mio. bei "Die Schöne und das Biest", "Aladdin" machte 19,2 Mio. (bzw. 25 Mio. am 5-Tage-Thanksgiving-Wochenende), "Der König der Löwen" machte 40 Mio., 29,5 Mio. holte sich "Pocahontas", der "Glöckner" machte 21 Mio., "Hercules" 21,4 Mio., "Mulan" 22,7 Mio. und "Tarzan" 34,2 Mio US-Dollar.

Spannender wird für mich der D-Start. Da werden die Renaissance-Zahlen auch in einem Blogartikel verglichen.

Kommentar posten