Montag, 12. Dezember 2011

Televisionärer Dauerspaß – Meine 24 liebsten Disney-Serien (Teil XII)

Platz 13: Davy Crockett

Den Einfluss einer Fernsehserie zu bemessen, klingt zunächst nach einem eher einfachen Unterfangen. Man betrachtet die Popularität (sowohl in der Breite, als auch die Intensität der Kern-Fangruppe), das Merchandising und die Zahl der Trittbrettfahrer, Nachahmer und Wetteiferer, und man kann sich ein grobes Bild davon machen, ob Lost nun einflussreicher ist als Pushing Daisies. Vergleicht man allerdings Serien aus der Vergangenheit und ganz besonders dem frühen Fernsehboom, wird es wohl schon etwas kniffliger, einen fairen Vergleich zu veranstalten.

Dessen ungeachtet lässt es sich wohl ohne rößeres Magengrummen sagen, dass die im Rahmen der Disneyland-Fernsehshow auf ABC ausgestrahlte Miniserie Davy Crockett (über den real existierenden Western-Helden und Politiker) wohl ganz weit oben auf der Liste der wichtigsten bzw. einflussreichsten Disney-Fernsehserien steht. Aufgrund des immensen Erfolgs von Davy Crockett wollte der Sender von Disney nur noch Ausflüge ins Frontierland geliefert bekommen, obwohl die Show ursprünglich alle Facetten Disney(land)s aufzeigen sollte, also auch Abenteuerfilme, Sci-Fi und fantastischere Stoffe. Stattdessen wurde Walt Disneys Fernsehprogramm mit Westerreihen überflutet - und die Popularität der Disney-Fernsehwestern übertrug sich sogar auf die Kinoproduktionen. Disneystieg mit Abenteuerfilmen seine Realfilmkarriere, doch im Anschluss an Davy Crockett nahm ein (familienfreundliches) Western-Setting überhand. Zumindest, bis die Komödie Der unheimliche Zotti 1959 zum Kino-Überraschungserfolg wurde. Was sie übrigens nur werden konnte, weil diese Komödie über einen sich in einen Zottelhund verwandelnden Jungen ursprünglich als TV-Zweiteiler geplant war und Disney dieses Konzept ins Kino bringen musste, weil ABC stattdessen weitere Western-Programme im Rahmen der Disneyland-Show sehen wollte.

Im Gegensatz zu vielen anderen Erfolgsphänomenen, mit denen Disney wohlweißlich vorab rechnete, war Davy Crockett war ein Übernachterfolg, wie er im Buche steht. Niemand rechnete mit solch einem gewaltigen Zuspruch. Sonst hätte man die Serie auch garantiert nicht so kurzgefasst. In Walt Disneys eigenen Worten:
Wir hatten keinerlei Vorahnung, was mit Crockett passieren würde. Zu dem Zeitpunkt, als die erste Episode endlich auf Sendung ging, drehten wir bereits die dritte und brachten Davy völlig gelassen bei [der Schlacht von] Alamo um. Die Serie wurde eine der größten Übernachterfolge in der Geschichte des Fernsehens, und da standen wir, mit gerade einmal drei Filmen und einem toten Helden!
Die Lösung dieser Zwickmühle war, eine zweite Staffel nachzureichen. Diese entfernte sich weiter von den historischen Fakten und betonte stärker Davy Crocketts Status als Western-Legende. Natürlich habe er Alamo überlebt und daraufhin weitere heldenhafte Abenteuer erlebt. So reichte man noch zwei weitere Folgen nach. Beide Staffeln der Serie wurden jeweils zu einem Kinofilm kompiliert, beide wurden erneut zu Erfolgen. Davy Crockett stieg zudem zu einer der führenden Disney-Merchandisinglizenzen auf. Innerhalb kürzester Zeit nach Erfolg der Premierenepisode wurde einfach alles mit Davy Crockett bedruckt: Jeans, Schuhe, Spielzeugpistolen, Actionfiguren, Bettwäsche, Fahrräder, Gitarren, Pausenbrot-Büchsen, Puzzles, Seife, Geldbörsen, ja, sogar Unterwäsche. Am erfolgreichsten erwiesen sich aber Nachbbildungen von Davy Crocketts ikonischer Waschbären-Fellmütze sowie Platten mit dem Titelsong zur Serie, The Ballad of Davy Crockett. Innerhalb von sechs Monaten verkaufte sich das Lied sieben Millionen Mal, es wurde von unzähligen Künstlern gecovert und war fünf Wochen am Stück auf Platz 1 der US-Charts. Mehr noch: Der Erfolg der Davy Crockett-Schallplatten allein ermöglichte es Walt Disney endlich, eine eigene Plattendivision zu gründen.

Fess Parker, der Darsteller Davy Crocketts wurde zu einer regelrechten Disney-Ikone. Er nahm ein eigenes Cover der Ballad sowie einen neuen Davy Crockett-Song auf und drehte für Disney zahlreiche weitere Kinofilme, darunter der Tränendrüsen-Drücker Sein Freund Jello und den mitreißenden In geheimer Mission (Originaltitel: The Great Locomotive Chase). Wohl am besten drückt sich Fess Parkers zentrale Position für Disney anhand seiner Ehrenposition bei der Eröffnung Disneylands aus: Parker und sein Co-Star Buddy Ebsen ritten prominent bei der Eröffnungsparade mit, sprachen die Widmung für den Parkbereich Frontierland aus und präsentierten das Kernstück eines von geschätzt 90 Millionen US-Bürgern verfolgten Fernsehspecials zur Parkeröffnung, indem sie Kindern eine Westernlegende erzählten, sie auf Eseln durchs Frontierland führten und ihnen sowie erwachsenen Fans Autogramme gaben. Kurzum: Hinsichtlich der zeitgenösssischen Medienberichterstattung über die Disneyland-Eröffnung spielten sie eine gleichberechtigte Rolle neben Walt Disney. Mehr muss da wohl nicht gesagt werden.

Möchte man dies dennoch mit heutigen Standards vergleichen, so war Fess Parker für Disney Mitte bis Ende der 50er wohl so etwas wie Johnny Depp heute. Würde Depp, der dem Konzern drei Milliarden-Kinoerfolge spendierte, für eine nennenswerte Zeitspanne seiner Karriere ausschließlich für Disney vor die Kamera treten.

Bei all diesem Drumherum, dieser disneyhistorischen Bedeutung, wie kann Davy Crockett aus heutiger Sicht mit den zwangsweise hoch gesteckten Erwartungen mithalten? Zugegeben eine überflüssige Frage, erkennt man doch schon an der sehr guten Platzierung von Davy Crockett in meiner Hitliste, dass sie mir ja gefallen muss. Fess Parker spielt großartig, die Produktionswerte der Serie sind beachtlich und vor allem ist die Geschichte, wie sie Regisseur/Autor Norman Walsh und Co-Autor Thomas W. Blackburn erzählen, eine der erwachsensten in der Disney-Filmographie. Crocketts Taten und sein Einfluss auf die US-Geschichte werden in der ersten Staffel mit Respekt vor den historischen Fakten erzählt, außerdem verzichteten sie darauf, die Erzählweise für Kinder runterzubrechen. Und auch die zusammengesponnene zweite Staffel ist noch immer eine plausible und "authentische" Geschichte über eine Wildwest-Legende. Die Abenteuer, von denen beide Staffeln erzählen, sind spannend und abwechslungsreich - es gab zu diesem Moment nunmal noch keine archetypische Disney-Formel für Westernserien, auf die man zurückgreifen konnte.

Heute würde Davy Crockett kein derartiges Phänomen mehr werden. Einige TV- und Disney-Historiker deuten den Erfolg der aufrichtigen und unkalkuliert die Werte uramerikanischer Helden aufzeigenden Serie damit, dass sie in Mitten des Kalten Kriegs und der Koreakrise eine Mischung aus optimistisch stimmenden Eskapismus und bestärkender Nostalgie bot. Davy Crockett kam also möglicherweise zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um von einem potentiellen Erfolg zu einer Sensation aufzusteigen.

Dennoch sollte sich der Disney-Konzern auch heute ein Beispiel an diesem TV-Klassiker nehmen. Eine strikte, ans erwachsene Publikum gerichtete Abenteuer- oder Westernserie, die eher "aus Versehen" auch die Kinder begeistert und in der sichtbare Mühe steckt. Das wäre doch mal wieder etwas, das unter dem Disney-Markennamen laufen könnte.

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

*seufz*
Jetzt sind wir da angelangt, wo ich niemals hinkommen wollte: Weg von den Zeichentrickserien und hin zu den Dingern die "niemand" kennt, bzw die diese Hitliste witzlos erscheinen lassen, bei der schieren Menge an Serien die Disney jemals Produziert hat. Aus der besonderen Nischenhitliste wurde die 0 8 15 Serienhitliste.
Einziger positiver Aspekt, somit ist sichergestellt, dass "Die Dinos" auf Platz eins landen werden.
Aber dennoch, rein gezeichnet wäre mir lieber gewesen, aber gut, ist weder meine Liste, noch mein Blog und ganz unerwartet kommt diese Wende ja auch nicht, wenn bereits Knaller wie Gargoyls und Aladdin so weit hinten verschoßen wurden. ^^

Der Mann ohne Namen hat gesagt…

An meinen Vorredner: Dass es mehr, als nur Zeichentrickserien geben wird, war mir schon beim Titel dieser Reihe klar. Dass 'Davy Crockett' aber irgendeine 08/15-Serie ist, und noch dazu vollkommen unbekannt, halte ich für ein Gerücht.

Zumindest bis zu diesem Punkt scheint sich Sir Donnerbold ja auch einzig und allein an DISNEY-Serien zu halten. Und da die Luft langsam dünn wird, bezweifle ich, dass noch irgendwelche Touchstone-Serien folgen werden. Insofern ist es weiterhin eine "Nischenhitliste" und keineswegs irgendeine normale Serienliste.

Mich amüsiert übrigens, dass als erste Reaktion auf diese Platzierung ein "Buuuh, das gehört hier nicht rein" kam. Eigentlich gehört hier nämlich viel eher die Beschwerde hin, dass diese geniale und wertvolle Serie in die Top Ten gehört. Hatte fest mit solch einer Beschwerde gerechnet. Muss ich sie halt anbringen. *pfeif*

Listiger Lurch hat gesagt…

Davy Crockett? Davon habe ich in meinem ganzen Leben noch nie was gehört. Hat die in Deutschland überhaupt jemand geguckt?.
Auch wenn ich das nicht so schlimm wie der Vorposter sehe, das auch Realfilm-Serien zugelassen sind, hätte ich aber noch eine kurze Frage, was alles als Disney-Serie zählt. Sind denn auch die Touchstone-Serien à la "Hör mal wer da hämmert" zugelassen? Ich persönlich verbinde das ja nicht mit Disney (Ok, Fluch der Karibik ehrlich gesagt aber auch nicht sonderlich).
Ich freue mich auf jeden Fall auf die weiteren Einträge, einige der besten fehlen ja noch (Darkwing Duck, Gummibären, Chip und Chap, Käptn Balu, Hotel Zack und Cody, Ducktales etc.).

Sir Donnerbold hat gesagt…

Wollen wir mal für Aufklärung sorgen, selbst wenn es ggf. etwas Spannung aus den kommenden Artikeln nehmen könnte:

Diese Hitliste ist sozusagen als eine televisionäre Fortsetzung von "Musikalisches Immergrün" konzipiert. Es gelten also auch die selben Regeln: Disney ist hier, was auch unter Disney läuft. Touchstone-Serien sind also raus.

Simpler geht's mMn nicht - und auch nicht konsequenter. Geht man nach dem, was man als Disney empfindet, dann öffnet man doch nur dem Chaos Tür und Tor. Wie sähe das denn bei Filmen aus? "'Fluch der Karibik' wird nicht von jedem als Disney empfunden, auch wenn es unter diesem Markennamen läuft, also ist es raus. 'Roger Rabbit' dagegen wird als Disney empfunden, ist aber Touchstone ..."

Wenn ich wiederum das Medium "Zeichentrick" als Auswahlkriterium nehme, fliegt ein großer Teil des Disney-Schaffens raus. Und das nur, weil Otto Normalkonsument denkt "Disney macht nur Trickfilm. Und ab und zu 'nen Spielfilm".

Serien wie "Davy Crockett" sind aber wichtiger Bestandteil der Disney-Historie. "Gargoyles" oder selbst die "Arielle"-Serie sind im Vergleich damit nur Randnotizen im Disney-Schaffen.

Die Realserien unter den Teppich zu kehren, kam also nicht in Frage. Schließlich wollte ich keine der üblichen "Kindheitsnostalgie-Heiteitei"-Listen aufstellen, sondern einen Überblick über Disneys TV-Historie verschaffen. Gefiltert (und in eine Rangliste gezwungen) durch meine eigene Meinung. Damit's was mehr Spaß macht. *g*

Ich hätte jetzt NUR Trickserien nehmen können, und die Realserien dann in einer anderen Liste berücksichtigen. Aber wie sähe das denn aus?

- Disney-Trickliste PLUS Disney-Realliste:

Na super. Eine Liste, die jeden interessiert und spannend ist, und eine Liste, die kaum jemanden juckt und obendrein bloß auf eine kleine Handvoll würdiger Einträge kommt.

- Disney-Trickliste PLUS Liste über alle möglichen Realserien:

Dann heißt's doch nur, wie unfair das wäre. Da mache ich als Disney-Fan eine Disneyliste, und dann mogeln sich Disneyserien auch in die Non-Disney-Liste. Und ... das wäre ein mehr als berechtigter Kritikpunkt.

Alternativ: ALLE Serien des Disney-Konzerns vs. Alle anderen Serien:

- Da wäre das gleiche Problem gegeben, wie bei "333 Disney Songs feat. Touchstone, Hollywood Pictures & Miramax". Da könnte ich sofort auch nur EINE Serienliste machen. Aber mein Vorhaben war es doch, Disneys TV-Leistungen seperat zu würdigen.

Hm, gab's sonst noch Fragen? Achja: "Kennt 'Davy Crockett' irgendjemand?" - Nun, ich kenne keine Studien darüber, wie bekannt die Serie hierzulande ist. Disney-Fans hingegen sollte sie aufgrund ihrer Signifikanz ein Begriff sein. Weshalb ich ähnliche Befürchtungen hatte wie der Mann ohne Namen. Hm, kann ich dann jetzt sagen "Glück gehabt"? :-p

Hoffe jedenfalls, dass meine Antwort hier richtig rüberkommt. Nämlich als Beantwortung der wohl offenen Fragen. Und nicht als Rumgemecker. Anderweitig bitte ich ehrlich um Vergebung und wünsche noch viel Spaß beim Diskutieren und Verfolgen dieser Hitliste! :-)

Kommentar posten