Mittwoch, 8. August 2012

UPDATE: ALF-Kinofilm in Planung


Bei vielen Kultserien, die man in seiner frühen Jugend geliebt hat, kommt Jahre später die ernüchternde Erkenntnis, dass sie nur halb so gut sind, wie man sie in seiner Erinnerung trug. Zu den wertvollen Ausnahmen zählt meiner Meinung nach ALF. Diese Serie ist noch immer erquicklich und die zahllosen genialen Sprüche treffen wie eh und je. Und vor allem: Obwohl viele Sprüche in den deutschen Alltag eingingen, entdeckt man noch immer wieder vergessene Brüller, wenn man sich ALF erneut anschaut, statt festzustellen, alle guten Gags bereits aus fremdem Munde gehört zu haben.

Insofern ist es womöglich gar keine so erschreckende Ankündigung, dass ALF-Schöpfer Paul Fusco von seinem fusseligen Außerirdischen nicht ablassen kann und nun sogar Sony Pictures dazu bequatschen konnte, einem Kinofilm rund um das katzenvernarrte Braunhaar zuzustimmen. Dies meldet zumindest der New Haven Register, der somit einen aus dem Mai stammenden Bericht von Hollywood Reporter, der noch davon sprach, dass Fusco seine liebgewonnene Figur seit einigen Jahren wieder in die Medien zu bringen versucht und sich nun auf die Möglichkeit eines Kinofilms einschoss. In diesem bemüht sich Fusco auch, die seit vielen Jahren kursierenden Meldungen zu beschwichtigen, die ALF-Crew habe die Dreharbeiten, das Produktionsteam und vor allem ihn selbst gehasst. Zwischen ihm und Wright, Schedeen und Patchett herrsche bis heute harmonischer Kontakt.

Darf deshalb Hoffnung aufkeimen, der ALF-Kinofilm könne andere Wege gehen als der dröge Fernsehfilm mit Michael Sheen, in dem ALF vom Militär gepiesackt wird? Nun, wie Fusco gegenüber Hollywood Reporter erklärte, sei der spannendste Part an der Entwicklung des Films, dass er sowohl die Figur, als auch das sie umgebende Konzept  verändern muss, da eine 80er-Sitcom schwer auf der großen Leinwand funktionieren würde:

"ALF could be more outspoken now than ever, because the world is a whole different place than the '80s. And I think the character still stands up and certainly has more to say now than ever. I think we would approach it in a fresh way. I don’t think we would duplicate the TV show, but I think we would maybe put it in a storyline where we would explain how ALF got here and put him with a new family and let the character speak for himself.”

Dass ALF seine Direktheit, die er im Laufe der Serie verlor, auf modernem Wege wiedererlangen soll, klingt noch vielversprechend. Eine neue Familie, nunja, es könnte funktionieren, wenn Autoren und Darsteller sich anstrengen. Aber der Part "wie gelang ALF hierher" gehört gestrichen. Und, wenn möglich, sollte der neue Film bitte in der Kontinuität der Serie bleiben!

Update:  ALF wird im Film computeranimiert und die Macher des Kinofilms Die Schlümpfe sind mit an Bord. Fuck ...

2 Kommentare:

Cooper hat gesagt…

Was hast du denn erwartet? Die Macher von Ted oder jene der Chipmunks? Ich war mir schon bei der Überschrift sicher, das wird ein CG-Alf und keine Puppe. Die Muppetts sind nicht mal Ansatzweise dort, wohin sich Ted, die Chipmunks, die Schlümpfe u.a. bewegen. War ja abzusehen, dass Handpuppen oder Puppen nicht mehr ins Film-Verständnis von den Machern gehört. Wann z.B. hast du das letzte Mal einen Film mit Animatronika oder im Stil von "Der dunkle Kristall" gesehen?

Warner Bros. (Alf die Serie) mag durch die jüngsten Verluste bei vollanimierten Filmen wie "Happy Feet 2" oder "Legend of The Guardians" keine Risiken in dem Sektor eingehen und da die Studios vor ihren Mitbewerbern liegen [http://www.boxofficemojo.com/studio/], läuft die Ausrichtung wieder mehr zu den übrigen Film-Genres hin anscheinend gut genug, dass sie es sich leisten, die Rechte an Alf dem Konkurrenten Sony zukommen zu lassen.
Für Warner ist es vllt. sinnvoller oder besser sich mit ihren Looney-Tunes Vorfilmen und "gewöhnlichen CG-/Real-Filmen" wie z.B. "Journey 2:
The Mysterious Island", den Blockbustern um "Batman" oder der kommenden "Hobbit"-Filme zu bewähren als von Grund auf etwas im Bereich der "New & Animated Animals" bzw. "Talking Animal (Live action)" zu wagen.
Kein Wunder, wenn man sich die Ergebnisse der Sequels von Scooby Doo, Cats & Dogs u.a. so ansieht und selbst "Yogi Bear" nicht an die mäßigen Erfolge vom ersten "Scooby Doo" anknüpfen konnte.

Sony braucht nach dem miesen "The Pirates! Band of Misfits" in dem Animations-Sektor wohl unbedingt wieder mehr Erfolg nach der diesjährigen Schlumpf-losen Zeit und steckt darum gleich mal den vermeintlichen Verantwortlichen des "The Smurf"-Welt-Erfolges mit den Alf-Rechteinhabern zusammen.
Disney hat mit ihren eigenenen Kreationen wie "G-Force" u.a. ihre eigenen Filme - die in dieser speziellen Sparte einfach nicht derart punkten konnten, 20th Century Fox hat die Lizenz von Bagdasarian an den "Chipmunks" (nach dem jahrelangen Rechtsstreit von ihm mit Universal Pict.), Universal Pictures hat "Ted" im Programm und zeigte auch davor mit u.a. "Hop", dass sie dieses Genre gut verstehen, wenn´s nicht grad ein Alien namens "Paul" ist.

Seit Ende der 90er hin zu den frühen 00ern haben sich großangelegte Blockbuster im CGI-Live Action Genre hin zu den Cartoon-Stars und altebekannten sowie neuen sprechenden Tieren entwickelt. Da passt Alf sicherlich hinein. Ob´s klappt und Sony ein Desaster erlebt oder einen großen Wurf schafft wie bei den Schlümpfen? Wir werden es sicher mitbekommen.

Mir allerdings vorzustellen, dass "The Smurfs" nicht nur Emmerichs (garnicht soo schlechten 'Godzilla') sondern auch Peter Jacksons "King Kong" hinter sich lassen - das tut schon weh! Was kommt als nächstes nach "Alf"? Lassen die Studios etwa die Socke "Beanie" auf die Menschheit los? Die "Smurfs" sind für mich ein Phänomen und bleiben in meiner Erinerung leider nie mehr jene unterhaltsamen, blauen Zeichentrickfiguren meiner und vorheriger Generationen.

LG Cooper

Green Ninja hat gesagt…

Klang ja alles ganz gut. Bis zum Update xD

Kommentar posten