Mittwoch, 25. Mai 2011

Brennendes Interesse (Fremde Gezeiten)

Es sind Fremde Gezeiten, auf denen wir uns befinden. Drei Ausgaben des Brennenden Interesses lang befanden sich die karibischen Piraten unabrückbar auf Platz 1 der von mir am heißesten ersehnten Kinofilme. Doch nun ist Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten endlich in den Kinos angelangt - und bevor der von Terry Rossio für 2013 versprochene fünfte Teil seitens Disney oder Jerry Bruckheimer ganz offiziell bestätigt wird, sollten wir schnell einen vierten Blick auf meine rund um erneuerte "Most Wanted"-Hitliste werfen, bevor der erste Platz wieder total vorhersagbar ist.

Hier sind sie dann also, meine 20 am meisten erwarteten Kinofilme: 

 Platz 20: Das neue Zeichentrickprojekt mit Micky, Donald und Goofy

Das Trio Infernale kehrt zurück. Wieso ich den Wunschfilm des Winnie Puuh-Autors nicht bereits abfeiere, wie ich es mit Pirates of the Caribbean 5 tun würde? Nun, während manche Pirates-Fans befürchteten, ihre geliebte Trilogie durch einen vierten Teil zerstört zu sehen, lebe ich meine Ader zum Fan-Pessimismus eher bei Film- und Fernsehprojekten mit dem schnatternden Erpel aus. Denn wer garantiert mir, dass man es mit dem Film nicht allein auf das Kinderpublikum abgesehen hat? Ein Kinofilm ist für Micky, Donald und Goofy eine riesige, wichtige Chance. Und die darf nicht in weniger als einen Volltreffer verwandelt werden...


Platz 19: Bad Teacher

Nun gut, möglicherweise wird das ganze nur "Hangover in der Schule", aber ich muss sagen: Nachdem ich zuvor nichts (bewusst) über den Film mitbekam, habe ich mich über die konsequente Dreistigkeit des Trailers im Kino richtig scheckig gelacht. Cameron Diaz wirkte so lustig wie seit Verrückt nach Mary nicht mehr, Jason Segel sehe ich eh immer gerne und den Justin Timberlake sehe ich bereits aus Prinzip gerne. Und: Kindern, denen in politisch inkorrekte Komödien Leid zugefügt wird, treffen das Humorzentrum eines dunklen Teils meiner Seele. Genau diese Seite von mir scheint dieser Film als sein Zielpublikum auserkoren zu haben - sollte Bad Teacher auf gen Schluss zunehmende Zuckrigkeit verzichten, sondern sich in seiner Schlechtigkeit aalen, dann könnte es mein Komödienhit des Jahres werden.

Platz 18: Sin City 2

Ich spare mir zusätzlichen Sermon. Es wurde alles gesagt.

Platz 17: Heavy Metal

Ein weiterer Running Gag in dieser Artikelreihe: David Finchers, Zach Snyders, James Camerons, Gore Verbinskis und Guillermo del Toros rockender Fantasy-Animationsfilm für Erwachsene. Der wahrscheinlich hie und da an die Grenzen des Geschmacks wandern wird. Weshalb die Finanzierung trotz großer Regienamen (und Jack Black!) nicht vorankommt. Egal, noch will Fincher den Film durchziehen, und ich stärke ihm dabei mental den Rücken. Nicht, dass das ihm irgendwas bringt, aber schaden tut's auch nicht.

Platz 16: Sleeping Beauty

Von all den auf uns niederprasselnden "düsteren, erwachsenen und mutigen" Märchen-Neuinterpretationen ist dies womöglich die mutigste und innovativste. So sehr, dass man den Zusammenhang zum Märchen beinahe allein auf den Filmtitel begrenzen kann. Das Regiedebüt der australischen Romanautorin Julia Leigh handelt von einer Studentin, die sich ein Nebenbrot verdient, indem sie sich unter Drogen setzt und in diesem künstlichen Schlaf Freiern erlaubt, alles mit ihr zu treiben, was ihnen so einfällt. Emily Browning soll fantastisch spielen, die Inszenierung grandios sein... nur möchte alles nicht ganz so sehr aufgehen, wie die einzelnen Sequenzen für sich betrachtet. Egal, dieses Problem, dass die Gesamthandlung schwächer als die Einzelphasen sind, hat mich auch nicht vom Genuss an Tron: Legacy abgehalten. Und jetzt, da ich es geschafft habe, einen Cannes-Wettberwerbsfilm mit Tron: Legacy zu vergleichen, klopfe ich mir selbstverliebt auf die Schulter. Tut ja sonst niemand, und selbst eine Dirne wie Emily Browings schlafende Schönheit wäre mir bei diesem frustrierenden Schicksal nicht sonderlich nützlich...

Platz 15: Shademaker

Lange angedeutet, wurde es im Februar dieses Jahres endlich offiziell: Der Stop-Motion-Meister Henriy Selick (Nightmare before Christmas, Coraline) kooperiert mit den Disney-Studios sowie dem Pixar-Braintrust, um neue, schaurig-schöne Filme mit der liebenswürdigen "Knetmännchentechnik" zu schaffen. Shademaker soll ein Gruselfilm für die ganze Familie werden und wird von Pixars Konzeptkünstler Lou Romano (Oben) künstlerisch gestalter. Mehr weiß man nicht, mehr muss ich nicht wissen, um mich zu freuen.

Platz 14: Melancholia

Auf sich uneinige Kritiken aus Cannes gebe ich spätestens nichts mehr, seit Quentin Tarantinos Meisterwerk Inglourious Basterds dort eher lauwarm aufgenommen wurde, nur um dann von den selben Stimmen auf dem Weg zur Oscar-Verleohung plötzlich (und endlich gerechtfertigt) als der Geniestreich anerkannt zu werden, den die dramatische Weltkriegs-Spaghettiwestern-Comicmär darstellt. Insofern sind die Stimmen, Lars von Triers Weltuntergangs-Melancholiestück Melancholia sei entweder "etwas schwach in der Ausführung seiner Ideen" oder "doch recht gut" nun wahrlich keine Katastrophe. Und immerhin kann man offenbar wenigstens von Kirsten Dunst eine kleine Sensation erwarten. Der Trailer hatte mich bereits überzeugt, und da die größte Effekthascherei an diesem Film offenbar fehlgedeutetes, sarkastisches Rumgeulke seitens von Trier ist,

Platz 13: Oblivion

Joseph Kosinskis Regiedebüt Tron: Legacy war finanziell leider nicht der erhoffte Überschallknall, dennoch dürfte man den ehemaligen Architekten als Regisseur mit Zukunft verbuchen. Ob die Zwischenmenschlichkeit in Tron: Legacy wegen seiner Regieführung oder aufgrund des Drehbuchs unter den Möglichkeiten blieb, ist vorerst unklar, doch was die Weltenbildung und packende Verschmelzung von Sci-Fi-Action und Musik angeht, ist Kosinski außerordentlich vielversprechend. Da wundert es wohl nicht, dass Disney ihm neben einer Fortsetzung und einem Remake auch die Verfilmung seiner eigenen Graphic Novel zutraute. Aufgrund seiner düsteren Stimmung wurde der Sci-Fi-Thriller Oblivion dann aber letztlich von Disney aufgegeben. Bald darauf ist Oblivion mit Tom Cruise bei Universal wieder auferstanden, und ich verspreche mir einen actionreichen, postapokalyptischen Thriller mit beeindruckender visueller Komponente. Wenn dann auch noch die Emotionen stimmen sollten, wow, das wäre ein Bonbon obendrauf.

Platz 12: Hugo Cabret

Martin Scorsese ist ein lauter Verteidiger der 3D-Technologie und wünscht sich, sämtliche Filme würden in 3D gedreht. Ob der Meisterregisseur selbst fähig ist, gute Leinwandlandschaften in drei Dimensionen zu erschaffen, werden wir bereits Ende dieses Jahres erfahren, wenn seine Romanverfilmung Hugo Cabret in die Kinos kommt. Die Geschichte handelt von einem Waisenjungen, der in einm Pariser Bahnhof lebt und verarbeitet auf magische Weise die wahre Geschichte von George Méliès (hier gespielt von Ben Kingsley). Außerdem mit dabei in der von Johnny Depp produzierten Produktion: Chloë Moretz, Sacha Baron Cohen, Jude Law und Christopher Lee. Spannend wird, wie nah sich Scorsese an die zahlreichen Illustrationen der zwischen Roman und Bilderbuch liegenden Vorlage orientieren wird - aber sicher ist, dass das Potential für einen ganz besonderen Scorsese vorhanden ist.

 Platz 11: Die drei Musketiere 3D

Oh... mein Gott... Diese Frisur... dieser Bart... dieses absolut genussvoll dämlich-böse Grinsen... Einige Geschlechtsgenossen werden sich Paul W.S. Andersons Musketier-Spektakel sicherlich nur ansehen, weil Milla Jovovich sich im Trailer fast schon lachhaft lasziv räkelt und offenbar bei einem barocken Striptease ein Haus hinuntersegelt, mein Hauptgrund für einen Kinobesuch ist dagegen Orlando Bloom. Es tut mir ja wirklich leid, schließlich mag ich den Welpen irgendwo, aber was Anderson und Kostümschneider Pierre-Yves Gayraud (Das Parfum) dem Mann antun, das ist wahrhaftiges Fremdschäm-Comedygold. Ich werde mich in eine hoffentlich vollbesetzte Abendvorführung des Films setzen, mit einem riesigen Grinsen im Gesicht, und mich an Orlando Blooms Garderobe ergötzen. Da sind ein Christoph Waltz in der Rolle des Tim Curry üblen Kardinal Richelieus, das bei Anderson sicherlich äußerst spaßig eingesetzte Freizeitpark-3D und die offensichtlich mit der Vorlage drei Runden um den Effektzirkus spazierengehende Handlung fast schon nur kleine, feine Extrapunkte. Riesigen Spaß wird der Film garantiert machen, nur wie hoch der freiwillige Anteil daran ist, das mag ich noch nicht abschätzen.

Platz 10: Hangover 2

Einen Originalitätspreis wird Hangover 2 garantiert nicht gewinnen: Der Trailer ist nahezu ein Shot-for-Shot-Remake des Trailers für Teil 1, nur mit einem Affen statt eines Huhns/Babys und Thailand statt Las Vegas. Allerdings wirkt es so, als wäre Hangover 2 extremer, mutiger als das Original. Ich kann mir also vorstellen, dass Hangover 2 lautere Lacher auf Kosten des kultigen Charmes abfeuert. Nun, so lange die Chemie im kernigen Ensemble stimmt und Todd Philips durch die Inszenierung erneut die geschmacklich inkorrekte Komödie mit Stil und Spannung würzt, ist mir das den Eintrittspreis locker wert. Jungs, Mädels... Kinoabend in großer Runde, das ist angesagt! Und hey, anscheinend ist man danach nicht gaaaanz so sehr in Reiselaune wie nach Hangover. Dann fühlt man sich mit seinen mickrigen Kröten auf der hohen Kante gleichmal um einiges besser.

Platz 9: Sherlock Holmes 2

Sherlock Holmes hat jede Menge Spaß gemacht. Guy Ritchie kam erstaunlich gut mit der Aufgabe zurecht, eine Großproduktion zu dirigieren, Jude Law und Downey junior haben wundervoll harmoniert, Hans Zimmer hat eine düster-muntere, extrem exzentrische Klangtapete kreiert und Ritchies fast ins Steampunk rutschende, aber noch immer reale London vergangener Zeiten sah super an. Und nun das ganze nochmal, nur mit einem smarteren Schurken sowie Noomi Rapace in ihrer ersten Hollywood-Rolle. Wenn dann noch das Ende was kompakter ausfällt, als bei Teil 1, dann wüsste ich nicht, wie diese Fortsetzung keine Verbesserung darstellen sollte.

Platz 8: Oz - The Great and Powerful

Disneys ganz eigenes Der Zauberer von Oz- (bzw. Das zauberhafte Land-)Prequel hat bereits eine turbulente Geschichte hinter sich. Es fing bereits bei der Suche nach einem Regisseur an: Adam Shankman, Sam Mendes, Timur Bekmambetov und Guillermo del Toro, das Studio sprach mit einer wirklich ungewöhnlichen und uneinheitlichen Auswahl an Regisseuren, bis letzten Endes Sam Raimi den Zuschlag bekam. Für die Hauptrolle wurden Johnny Depp und Robert Downey junior anberaumt, bevor man sich entschied, den Film ein paar Takte jünger zu machen und die Hauptrollen James Franco und Mila Kunis zu geben. Lug, Trug, Verführung, darum soll es in dem Fantasystreifen gehen, und mit Sam Raimi am Steuer kann diese Reise in alle möglichen Richtungen gehen. Rachel Weisz und Michelle Williams werden ebenfalls dabei sein - Disney will wohl unbedingt das junge, männliche Publikum sabbernd reinlocken. Die Damen kriegt man ja mit James Franco (boah, war mein Kinobesuch von 127 Hours anstrengend), und vielleicht auch mit der Story. Tja, und ich habe ein unerklärliches, gutes Gefühl bei der Sache. Vom elendigen Oz-Ausgeschlachte mal abgesehen könnte das die Art Film werden, die ich von Disney gerne öfter sehen möchte. Oder es wird doch noch Schrott - sicher ist man sich ja nie...

Platz 7: John Carter 

Disney und Pixar lassen uns in Sachen John Carter (ehemals John Carter of Mars) ganz schön zappeln. Wo bleiben denn die ersten Filmbilder, der Teaser oder gar der (laut Taylor Kitsch bereits fertige) Trailer? Am 9. März nächsten Jahres findet bereits der US-Start des Realfilmdebüts von Andrew Stanton statt, und wir haben noch überhaupt nichts gesehen! Schade, denn ich bin mir sicher, dass die Verfilmung des Sci-Fi-Abenteuers aus der Feder des Tarzan-Autors Edgar Rice Burroughs viel höher auf dieser Liste stehen könnte. Musik von Michael Giacchino, ein ansprechendes Ensemble (Willem Dafoe, Taylor Kitsch, Marc Strong, Thomas Haden Church) und das von Pixar im Vorfeld ungewohnte Gerede, man sei so zufrieden, dass man eine Trilogie anvisiert... Das alles macht mich richtig heiß auf den Film. Aber dieser Mangel an Filmmaterial, wo andere Filme dieser Größenordnung schon die Werbetrommel rührten, der hält mich momentan noch was zurück in Sachen Euphorie.

Platz 6: Brave

Pixars erstes Märchen, soll es sein. Brave. Dabei scheint es wohl viel mehr ein schottisches Highland-Abenteuer zu werden. So oder so, die Konzeptbilder sind wirklich schön, die vom Regiestuhl gequatschte Brenda Chapman (Der Prinz von Ägypten) und Irene Mecchi (Der König der Löwen) gestalteten die Story, die Regie stammt von Mark Andrews (der Pixars ersten, bislang leider unveröffentlichten, Realfilm Violet sowie den Kurzfilm One-Man-Band schuf)... Ach, was red' ich: Es ist Pixar, aber Cars 2. Man kann also nur euphorisch sein! Es sei denn, man ist Fan des Pizza-Planet-Trucks, denn um seinen obligatorischen Cameo darf man sich berechtigte Sorgen machen.

 Platz 5: The Lone Ranger

Wenn Terry Gilliam es nicht macht, dann halt Gore Verbinski: Wie gemunkelt wird, bekommt die Welt jetzt doch noch The Man Who Killed Don Quixotte, nur halt ein wenig anders. Denn der von Gore Verbinski, Jerry Bruckheimer und Johnny Depp gewählte Ansatz für die Kino-Neuerfindung des Radio-Westernheldens Lone Ranger soll seinen Sidekick Tonto stärker in den Fokus rücken und einen an Gilliams gescheitertes Projekt erinnernden Blickwinkel annehmen. Außerdem möchte Depp die Chance nutzen, und auf subversive Weise das Bild der amerikanischen Ureinwohner korrigieren. Und das mit der finanziellen Macht eines Jerry Bruckheimers sowie der noch längst nicht genug geschätzten, gesund-verrückten, Genres verschmelzenden Inszenierung eines Gore Verbinski? Das lässt zwar vermuten, dass der arme in der vermeintlichen Hauptrolle gecastete Armie Hammer was zur Seite geschubst wird, aber ich erhoffe mir jetzt auch eine reizvolle Mischung aus Massentauglichkeit und liebenswerter Exzentrik. Rango trifft Pirates of the Caribbean trifft The Man Who Killed Don Quixotte... Hoffentlich auch wieder wie anfangs geplant mit einem Drehbuch von Ted Elliott und Terry Rossio, dann werde ich schon noch meinen Spaß haben. Und immer schön an die Ziegen im Hintergrundgeschehen denken!

 Platz 4: Die Muppets

Bereits kommendes Thanksgiving startet der neue Muppets-Film in den US-Kinos. Dort sind die Filzpuppen also tatsächlich näher, als unsererins denkt. In Deutschland ist derzeit dagegen leider ein Start im Januar 2012 angedacht - etwas, das sich hoffentlich noch ändern wird. Denn Jason Segels wahr gewordener Jugendtraum verspricht eine angemessene Rückkehr sowie Modernisierung des Muppet-Humors. inzu kommen ein paar Gesangseinlagen, eine sicherlich wie eh und je liebenswerte Amy Adams sowie zahllose Promi-Cameos. Die Rückkehr der leichtherzigen Humoranarchie? Vielleicht - doch ganz bestimmt wird es einfach nur eine richtig unterhaltsame Kinozeit! Schon der Teaser Trailer war ein guter Start: Man hat ihn extra ohne jegliche Vorab-Ankündigung oder Online-Veröffentlichung vor Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten kopiert, um das Publikum erstmal entnervt aufstöhnen und eine miese RomCom erwarten zu lassen. Schade, dass das nur in den USA gemacht wurde, denn die Reaktionen hätte ich nur zu gerne im Kino erlebt...

 Platz 3: The Dark Knight Rises

Virales Marketing. Zwei der Filme, die es im ganz großen Stil abgehalten haben sind Tron: Legacy und The Dark Knight. Ersterer war dann doch nicht so erfolgreich, wie vom Studio ersehnt, letzterer knackte die Milliardengrenze. Kein Wunder, dass die Fortsetzung erneut viral beworben wird. Und das Fundstück der ersten Schnitzeljagd für The Dark Knight Rises weckt ja schonmal Hunger auf mehr. Bane wurde in den Batman-Filmen bislang nicht gerade respektvoll umgesetzt, aber hier geht Simplizität zu coolen Ergebnissen vor - und da Tom Hardy auch schauspielern kann, muss man um die Figur wirklich nicht mehr bangen. Eher um den armen Batman, das wird wohl schmerzhaft...
Jetzt bräuchte ich hauptsächlich nur noch ein Bild von Anne Hathaway als Catwoman, denn diese Besetzungsentscheidung kann ich viel weniger einordnen. Ich mag Hathaway, doch mit ihr als Catwoman bin ich unsicher. Ich lehne sie nicht ab, ich freu mich nicht auf sie. Ich freue mich aber schon sehr auf die Kameraarbeit des endlich mit einem Oscar-prämierten Wally Pfister, der nun noch mehr mit dem IMAX-Format arbeiten wird. Insgesamt gilt: The Dark Knight zu schlagen wird sauschwer, alle am Film beteiligten behaupten, Nolan hätte es seitens des Skripts geschafft (würden sie vor Kinostart was anderes sagen?), dass es zumindest sehr gut wird, halte ich für nahezu garantiert. Auf ein Kino-Triple-Feature werde ich vielleicht verzichten, danach ist man bestimmt extrem deprimiert. Andererseits... mh, vielleicht mach ich's doch, und sei es, um das veranstaltende Kino zu entlohnen.

Platz 2: Red State

Die Weltpremiere von Red Statelöste im Internet ordentlich Tumult aus. Leute liebten ihn, Leute fanden ihn passabel,  professionelle Internetjournalisten schwörten angesichts Kevin Smiths ungewöhnlicher Marktstrategien, nie wieder über diesen "Scharlantan" zu berichten. Viele sahen im (Horror-)Thriller über religiösen Fanatismus Kevin Smiths besten Film (oder zumindest seinen besten Film seit Chasing Amy), und er hätte mehr Potential, wäre er etwas kürzer. Nun, Kevin Smith war vernünftig genug, ihn in den Schneideraum zu nehmen und das rauszuschneiden, was nicht ankam. Seither tourt der Film extrem erfolgreich durch die USA und Quentin Tarantino "f*cking loves" Red State! Eine wahnsinnige Tour de Force von Humor, Gewalt und Dramatik, ein angeblich Oscar-würdiger Michael Parks und hypnotisierende Dialoge - Kevin Smiths vorletzter Kinofilm soll gefälligst, endlich einen deutschen Kinostart erhalten!
 Platz 1: Django Unchained

Viel ist über Django Unchained nicht bekannt. Aber das, was man bereits weiß, genügt. Es genügt, um Quentin Tarantinos Spaghettiwestern-Hommage/"Southern"/Sklaven-Rachefilm an die vorderste Front dieser Hitliste zu katapultieren. Nach seiner Gangster-Trilogie in den 90er Jahren, scheint Tarantino sich nun eine Blutrache-Trilogie aufzubauen (Kill Bill, Inglourious Basterds, Django Unchained), und irgendwie klingt es so, als hätte Django Unchained alles, um ein legitimer Nachfolger für Tarantinos Weltkriegs-Meisterwerk zu werden. Erneut hofft Tarantino, einen Hollywood-Weltstar in sein Universum zu entführen - und wenn Will Smith als befreiter und auf Rache sinnender Sklave auch nur halb so cool ist wie Brad Pitt als Lt. Aldo "The Apache" Raine, dann werden meine Augen wieder einmal an der Leinwand kleben. Christoph Waltz ist wieder mit von der Partie, Samuel L. Jackson schafft es nun über einen Cameo hinaus... Wie kann das nicht absolut genial werden? Nun gut, momentan klingt eine Art "Slavesploitation meets Spaghetti-Western" nicht so meisterlich wie Inglourious Basterds, da dieser Film mit seinem virtuosen Sprachenspiel auch eine extrem kunstvolle Note hatte, aber vor Kinostart hat die bei den Basterds auch niemand erwartet. Insofern ist alles offen. Sicher ist bei Tarantino eigentlich nur eins: Django Unchained wird saucool, voller meisterlich verschachtelter Genrezitate, B-Movie-Hommagen, effektiver Gewaltspitzen und Schauspielern, die zu Höchstformen aufglühen. Ich kann es nicht erwarten!

Cars 2, es tut mir leid, aber dein Rennen findet derzeit außerhalb dieser Hitliste statt. Nicht, dass ich dich grausig fände, doch es gibt Filme, die ich dringender erwarte. Sogar Der gestiefelte Kater wäre dank sehr positiver früher Stimmen fast in diese Liste gekommen. Und seit Thor habe ich langsam richtig große Lust auf The Avengers - das Zusammenspiel zwischen dem Donnergott und Iron Man stelle ich mir richtig herrlich vor. Überhaupt, es gibt so einige interessante Filme. Doch diese zwanzig sind vorerst das, was mich am ungeduldigsten hin- und herrutschen lässt. Über eure Wartelisten freue ich mich wie eh und je - ob ich endlich so viele zu lesen bekomme, wie ich es mir wünsche?

8 Kommentare:

Stefan Kraft hat gesagt…

Persönliche Vorfreude habe ich im Moment nur auf "The Dark Knight Rises", ein persönliches Interesse am Donald-Mickey-Goofy-Film. Was nicht heißen soll, dass die anderen Filme deswegen uninteressant oder schlecht sind, eher im Gegenteil.

Glen Keane meinte in einem Interview nach der Veröffentlichung von "Rapunzel", der Hauptunterschied zwischen Disney und Pixar sei, dass Pixar Filme eher im Stil von "Wouldn't it be cool if..." macht, während es bei Disney eher "Once upon a time..." ist. So gesehen dürfte "Brave" als "Pixar-Märchen" von besonderem Interesse sein.

Zum Abschluss noch eine Frage: Welche Disney- und Pixarfilme sind im Moment in Produktion bzw. was weisst Du, Sir Donnerbold? "Mort" wurde anscheinend eingestellt, dafür soll wieder an "King of the Elves" gearbeitet werden...

Sir Donnerbold hat gesagt…

Disney: "Reboot Ralph", evtl. "King of the Elves". Auf grünes Licht warten Micky/Donald/Goofy, der neue von Ron Clements & John Musker und sicherlich noch ein paar weitere Ideen mehr. Aber das ist alles noch nichts konkretes.

Pixar: Brave, Monsters University - und mehr weiß man wohl nicht. Aber direkt nach dem Oscar-Gewinn von TS3 twitterte Lee Unkrich, dass er nun seinen nächsten Flm entwickeln wird.

Stefan Kraft hat gesagt…

Danke für die Antwort. "Der neue von Ron Clements & John Musker" = Fraidy Cat? Nun, hoffentlich überrascht uns der Disneykonzern in den nächsten Jahren mit dem einen oder anderen ungewöhnlichen Animationsfilm.

Yvonne hat gesagt…

OMG, Deine Liste deckt sich fast 1:1 mit meiner, wobei ich nur die unsäglichen Muppets (sorry, ich konnte mit denen noch nie was anfangen) und das Fab 3-Zeichentrickprojekt streichen würde und durch THE HOBBIT & den TIM & STRUPPI-Film ersetzen würde.

Aber auch MIB 3, The Bourne Legacy (jetzt mit Jeremy Renner) und Frankenweenie will ich unbedingt sehen.

Ist nur vieles noch ewig lange hin und wenn's dann endlich so weit ist, wartet man wieder auf andere noch viel bessere Filme. ;-)

Erstmal freu ich mich jetzt auf übermorgen auf SOURCE CODE. Ich liebe Zeitreise-Zeitsprung-Zeitverschiebungs-und-so-Filme, obwohl ich mich immer über die mehr oder weniger vorhandenen Logikfehler ärger. Naja, mal sehen, wie er sich macht!

Sir Donnerbold hat gesagt…

Das mit den Muppets ist natürlich sehr schade, aber irgendwelche Unterschiede muss es ja wohl geben, sonst wären Diskussionen ziemlich schnell ausgelaugt. ;-)

Frankenweenie will ich auch unbedingt sehen, aber in den Top 20 ist's irgendwie noch nicht bei mir.
Auf "Source Code" bin ich auch gespannt, allerdings erwarte ich nicht sehr viel. Was ich bislang sah, wirkte auf mich wie "Déjà Vu - Dieses Mal ist die Fähre ein Zug". Und so genial ich den Film fand, einen Nachahmer hätte ich mir nicht so dringend gewünscht.

Jack Diamond hat gesagt…

Aber mal im Ernst, Sid: Der Hobbit und Tim und Struppi? Das sind doch Mega-Projekte, die alle grundlegenden Ansprüche an Coolness aber sowas von erfüllen. Sind die nix für dich? Okay, bei TuS verunsichert das Motion-Capturing Vefahren, aber ich vertraue fest darauf, das Spielberg der erste sein wird, der das eingermaßen cool hinbekommt...

Iron Sky (Nazis im Weltraum? WTF?) wird ebenfalls der Hammer werden und wenn man den Rahmen etwas weiter fasst, dann verdient auch "Cowboys vs. Aliens" eine Chance...

Sir Donnerbold hat gesagt…

Bei "Tim und Struppi" war ich ja noch nicht einmal ein riesiger Fan der Vorlagen, was soll ich mir dann nach dem nicht besonders ästhetisch aussehenden Teaser vor Neugier die Fingernägel abknabbern?

Und meine HdR-Box habe ich auch schon sehr lange nicht mehr angepackt, deshalb bleibt mir aus Vorfreude auf zwei Hobbit-Filme nicht der Atem weg.

Da du mir vorschlägst, "Cowboys vs. Aliens" und "Iron Sky" eine Chance zu geben, denke ich eh, dass ich nochmal betonen sollte, dass die obige Liste NICHT die zwanzig Filme vorstellt, auf die ich mich einzig und allein freue! Es sind die zwanzig, auf die ich am ungeduldigsten warte. Wenn ein Film nicht auf der Liste ist, heißt das nicht, dass ich ihm keine Chance gebe oder keine Lust auf ihn habe, oder, oder...

Wenn man sich etwa die letzte Liste in Erinnerung ruft, bin ich seither auch in einige Filme gegangen (zum Teil auch mit hohen Erwartungen), die nicht in meinen Top 20 waren.

Schlicht zusammengefasst: Nicht aufgenommen zu werden, ist keine Beleidigung oder Abwertung. In der Liste zu sein ist eine erhöhte Sonderstellung. Klar soweit? ;-)

Gondorff hat gesagt…

"Red State" leider ohne Kinostart, aber zumindest auf Blu-ray zu kaufen. Wirbelt gerade im Player und ich bin sehr gespannt.

Kommentar posten