Donnerstag, 6. Oktober 2011

Oscar 2012: Die frühe Trickfilm-Prognose

Nackt... hat'n Schwert... Oscar!

Endlich...wieder...Oscar! Die Oscar-Saison ist meine Lieblingsphase hier im Blog, und mir fällt förmlich ein Stein vom Herzen, dass ich nach Abgabe meiner Bachelor-Arbeit endlich Zeit genug für die Oscar-Berichterstattung habe. Loslegen möchte ich dieses Mal mit einer frühen Prognose, welche Filme in der Kategorie Bester Animationsfilm nominiert werden. Denn Cars 2 sei "Dank", könnte es ein recht außergewöhnliches Feld an Trickproduktionen werden...

3, 4 oder 5?
Dieses Jahr wurden die Regeln für den Trickfilm-Oscar geändert, so dass es nicht nur Jahre geben wird, in denen drei oder fünf Filme nominiert werden, sondern auch ab und zu vier Filme. Sollten in einem Jahr zwischen acht und zwölf Animationsilme veröffentlicht werden, die den Qualifikationsbestimmungen der Academy entsprechen, können zwei bis drei Filme nominiert werden, erscheinen 13 bis 15 Filme, werden bis zu vier Stück nominiert. Bei mehr als 15 Filmen werden fünf Stück nominiert. Möchte man das Trickfilmfeld 2012 vorhersagen, sollte man also zunächst wissen, wieviele Filme nominiert werden können.

Meines Wissens nach könnten sich für den nächsten Trick-Oscar neun bis dreizehn Filme qualifizieren: Das Rotkäppchen-Ultimatum, Gnomeo & Julia, Rio, Der gestiefelte Kater, Rango, Arthur Christmas, Kung Fu Panda 2, Winnie Puuh und Cars 2 sind sichere Sache. Unklar ist es, was mit Happy Feet 2, Tim & Struppi und Milo und Mars passiert, die mit Motion Capturing entstanden, welches laut einer noch recht jungen Regel der Academy KEINE Form von Animation ist. Jedoch verkündete Steven Spielberg, dagegen anzugehen und trotzdem Tim & Struppi für den Trick-Oscar einzureichen. Die anderen Produzenten könnten es ihm gleichtun. Ob es was bringt, ist eine andere Frage. Selbiges gilt für den neuen Alvin & die Chipmunks, der vielleicht genug Computeranimation enthält, oder aber wie Yogi Bär vergangene Oscar-Saison disqualifiziert wird, weil er zu viele Realfilmsequenzen enthält.

Ich gehe mal streng ins Gericht und sage, dass nur neun Filme den Regeln entsprechen. In dem Fall wäre nur mit einem drei Filme großen Nominierten-Feld zu rechnen. Dies würde bedeuten, dass die Fortsetzung des Oscar-Gewinners Happy Feet nichtmal mehr für den gleichen Preis nominiert werden darf. Schon ulkig, nicht?

Keine Chance!
Wenden wir das klassische Ausschlusskriterium an: Welche der in meiner Überlegung qualifizierten Animationsfilme müssen gar nicht erst auf eine Nominierung hoffen?
  • Das Rotkäppchen-Ultimatum: Also wirklich, schaut euch doch nur einmal den Trailer zu diesem Film an! Design, Animation, Humor - alles kreischt nach Billigware für den DVD-Kindermarkt.
  • Gnomeo & Julia: Nicht das übelste, was dieses Jahr von Disney vertrieben wurde, aber dennoch recht niveauarm und steif animiert.
Das war eigentlich schon die ganze Kategorie der schäbigen Animation. Aber es gibt ja noch ein paar Filme, die nicht völlig mies sind, sondern einfach nur bei einem drei Filme umfassenden Oscar-Feld durch's Netz fallen dürften. Dazu würde ich den recht ansehnlichen, aber schnell vergessenen und etwas identitätslosen Rio zählen. Ich habe mich zwar während der Laufzeit gut amüsiert gefühlt, doch ich sehe den keinesfalls als Oscar-Nominierten. So viel also zum deutlichen Ausschlussverfahren...

Die Dreamworks-Ware
Abzuschätzen, ob ein Dreamworks-Film nominiert wird, und wenn ja, welcher, ist im Moment noch eine knifflige Aufgabe. Natürlich könnte ich auch warten, bis ich Der gestiefelte Kater gesehen habe, doch wo bliebe da der Spaß?

Als vor einigen Monaten beide diesjährige Dreamworks-Animationskomödien einigen größeren US-Filmbloggern in (inkompletten) Rohfassungen vorgeführt wurden, war der Konsens, dass Kung Fu Panda 2 unter den Erwartungen abschneidet, während das Shrek-Spin-Off erstaunlich gut aussieht. Das bislang veröffentlichten Kater-Material sieht dagegen nicht so aus, als könnte Antonio Banderas' Katzen-Alter-Ego dem pummeligen Panda das Wasser reichen. Klar - man sollte eher Zuschauern als der Werbung trauen. Trotzdem tendiere ich momentan dazu, Kung Fu Panda 2 als Oscar-Anwärter zu sehen.

Trickfilmliebhaber erinnern sich gewiss daran, wie Kung Fu Panda 2009 bei den Annie Awards (die ruhmreichste Auszeichnung der Animationsbranche) einen Erdrutschsieg feierte und WALL•E ohne einen einzigen Preis dastehen ließ. Bei den Oscars hatte der Müllroboter dann (verdient) die Oberhand, allerdings kann man davon ausgehen, dass Panda Po noch gut in Erinnerung blieb. Die Fortsetzung war von vergleichbarem Niveau: Eine ernstere Geschichte, eine beeindruckendere Farbpalette, etwas größere Schnitzer in der Dramaturgie und Figurenkonstellation. Für den Oscar sollte Kung Fu Panda 2 eine recht sichere Bank sein. Die Academy liebt komödiantische Computeranimation mit hervorragender Technik und einem Hauch von Herz. Der gestiefelte Kater, auf der anderen Seite, riecht nach reinem Trickspaß. Das ist nicht schlecht, das könnte sogar aus sturer Blockbuster-Publikumssicht auch den unterhaltsameren und somit befriedigenderen Film bedeuten, allerdings tigert sich der Kater somit auf eine schlechtere Oscar-Position. Und ob die Erinnerungen an die letzten zwei Oger-Filme von Vorteil sind?

Der Film, der mein Fanherz verletzte
Ich mag John Lasseter. Man merkt ihm an, welchen ehrlichen Enthusiasmus er für seine Arbeit mitbringt, er liebt Disney auf eine wunderbare, unschuldige Weise, und er ist redlich bemüht, die Walt Disney Animation Studios aus ihrem Tief der Die Kühe sind los!-Ära rauszuholen. Das alles muss nicht bedeuten, dass ich Fan seiner (Langfilm-)Regiearbeit bin. Von allen Pixar-Regisseuren hatte er schon vor Cars 2 bei mir den schlechtesten Schnitt - mein Lieblingsfilm von Lasseter (...Cars... ja, wirklich...) schneidet noch immer schlechter ab, als der "schlechteste" Non-Lasseter aus dem Pixar-Kanon. Tja... und dann kam... Cars 2. Ich finde Cars 2 deutlich schwächer als den eben noch so eilig abgewunkenen Gnomeo & Julia. Ich ärgere mich mehr über ihn, als über den Disney-Stinker Himmel und Huhn. Ich musste mich nach dem Kinobesuch regelrecht sammeln und wieder aufbauen, so demoralisiert war ich.

Cars ist neben Die Monster AG der bislang einzige Pixar-Langfilm, der für den Trickfilm-Oscar nominiert war und verlor. Und man muss bedenken, dass die Monster immerhin gegen den seinerzeit beinahe revolutionären Shrek antraten, Cars wiederum nur gegen Happy Feet. Cars 2 bekam desaströse Kritiken (darunter auch von mir... zwei Mal!), ist deutlich anspruchsloser und ist so ganz nebenher auch noch wesentlich actionreicher. Was bei den Oscars bislang nur Brad Bird von einer Schlappe abhielt. Sollte Cars 2 nominiert werden, dann allein aufgrund sturer Pixar-Fans innerhalb der Academy. Doch ich glaube an Integrität - Cars 2 wird nicht nominiert!

Die Oscar-Nominierungen?
Na gut, ich gebe es zu: Ich hätte diesen Artikel spannender gestalten können. Denn der aufmerksame Leser weiß nun, was meine drei Oscar-Tipps sind. Lasst mich trotzdem etwas weiter ausholen und erklären, weshalb ich sie derzeit auf meinem Nominierungs-Zettel habe:
  • Winnie Puuh: Disneys jüngster Zeichentrickfilm könnte unter dem Radar der Academy vorbeifliegen. Schließlich sorgte die charismatische Rückbesinnung auf den "echten" Winnie Puuh nicht gerade für jede Menge Trubel in der Filmwelt. Und einen so recht stark auf ein Kinderpublikum zugeschnittenen Animationsfilm gab es seit Jimmy Neutron nicht mehr im Nominiertenfeld. Aber die Animation ist liebevoll, die Geschichten sind gut geschrieben und mein Bauchgefühl sagt, dass dies mitsamt dem Charisma des Films genügen sollte, um sich gegen Rio, Cars 2 und Der gestiefelte Kater durchzusetzen.
  • Arthur Christmas: Aardman Animation hat eine ähnlich glanzvolle Oscar-Vergangenheit, wie Pixar. Und im Gegensatz zu Cars 2 verspricht der jüngste Spaß aus diesem Hause liebevoll, fantasiereich und erinnerungswürdig zu werden. Das alles rechnet sich zu einer Oscar-Nominierung zusammen.
  • Rango: Für mich nicht nur ein sicherer Tipp auf eine Nominierung, sondern auch auf den Sieg in dieser Kategorie. Und damit hätte Gore Verbinski einen Oscar! Wuhu!
    Rango hat zwar ein paar Macken, die ihn für mich mit einem gewissen Abstand unter Verbinskis Pirates-Trilogie ansiedeln, jedoch sind die Dialoge clever, die Animation gut, das Design außergewöhnlich und es gibt auch einige schräge, exzentrische Momente, die Rango zu einem kleinen Prestige-Projekt machen. In einem insgesamt sehr schwachen Animationsjahr hat das kuriose Chamäleon meilenweiten Vorsprung vor der Konkurrenz. 
Das wären sie dann also, meine vorläufigen Tipps für den Oscar in der Kategorie "Bester Animationsfilm". Widerspruch und Zustimmung dürfen wie eh und je in den Kommentaren hinterlassen werden. Ich gönne euch jetzt erstmal eine Verschnaufpause, und bald geht es weiter mit meiner neuen Oscar-Prognose.

Siehe auch:

6 Kommentare:

Cooper hat gesagt…

Ich bin wirklich ein großer Freund des Animationsfilmes werter Erpel.
Ob Disney/Pixar, Dreamworks, Aardman, Blue Sky, Imagemovers oder Studio Ghibli - mir ist gleich ob ein Animationsfilm aus Amerika, Japan, England oder Deutschland stammt.

Zu meinem Leidwesen sehe ich dem bisherigen Jahr 2011 in Sachen Animationsmaterial mit Ambitionen auf den Goldjungen wirklich schwarz... Allerdings bezieht sich das eindeutig auf die Animationsfilme in Spielfilmlänge! Bei den animierten Kurzfilmen sieht die Welt ja wirklich um vieles besser aus (kein Wuder bei der jährlichen Flut an Produktionen...).


Disney lieferte uns Freunden der künstlich erstelten bewegten Bilder 2011 außer der liebenswerten, jedoch leider abgegriffenen Neuauflage des sanften Puuh nichts. So lieb ich den Honignascher als Kind auch hatte, ich kann ihm keine großen Chancen einräumen - nicht einmal bei einem derart schwach besetzten Jahr. Das liegt weniger an seinem kläglichen Einspielergebnis als der Tatsache, dass selbst ein "König der Löwen 3D" von meiner Sicht her schlicht nicht als neue Produktion anerkannt werden kann. "Winnie Puh" mag aus dem Kinojahr 2011 sein, wikt in viel zu vielem für mich jedoch wie eine aufgehübschte Langfaassung im Remake-kleid... Dabei weiß ich durchaus, dass der Bär und seine Freunde nicht lieblos, dahingeschludert und sicher nicht unbedacht auf die Leinwand gebracht worden sind.
Hardcore-Bärenfans dürfen mich gern belehren, doch ist die Handlung mit I-Ah wirklich neu? Schon durch die Trailer, wenig bis keine nennenswerten Erinnerungen an andere Filme und die Serie habe ich den Eindruck, dass hier beinahe wie beim ersten Film des Bären von 1977 ein Package Movie vorliegt oder zumindest ein Ideen-Recyclen betrieben wurde... Im Ernst - wie oft suchten Winnie und Co. schon einen Schwanz für den Esel? Mir ist egal, ob das 15 mal sein Schwanz war und nun ein neuer SChwanz ist - die Idee ist mehr als dünn und Winnie aber auch I-Aah!, Eule, Ferkel, Tigger, Kängä, Ruh, Rabbit, Christopher Robin und selbst Heffalump haben mehr Verdient. Das Potential ist da und die Charaktere geben mehr her!


Pixar brachte (vorzugsweise den Amis) die Fortsetzung ihrer sprechenden Autos. Wie gewohnt - bildtechnisch auf prächtigem Niveau, doch die erzählerischen Mängel hast du schon ausführlich genannt... Wozu also noch Salz in unser aller ((noch bis "Brave" ) wunder Pixar-Fanherzen streuen?


Ich könnte natürlich zu allen Filmen ewig so lamentieren, doch derlei Müßiggang will sich meiner an diesem frühen Morgen einfach nicht bemächtigen.


Klartext getippt, sehe ich anstelle des Teddybären Puuh den Dreamworks-Panda.


Wenden wir uns darum mal einigen Filmen zu, die ich nur zu gern im Nominiertenfeld gesehen hätte - so sie denn in der Zeit zwischen den letzten und kommenden Academy Awards den Weg in die US-Lichtspielhäuser gefunden hätten...
- Studio Ghiblis "Karigurashi no Arrietty" ("The Secret World of Arrietty")
- "The Goon" vermutl. Regie - David Fincher, Sprecher (so dies klappt) Clancy Brown und Paul Giamatti *freuz*

Y hat gesagt…

Hmmm... Also, dass du Cars 2 tatsächlich unter Gnomeo und Julia und sogar unter Chicken Little ansiedelst finde ich übertrieben, aber faszinierend ;) So deutlich war mir das bis eben noch nicht bewusst.^^

Hältst du es für unmöglich, dass Ghiblis Arrietty nominiert wird? Seit 2006 ist kein Ghibli-Film mehr nominiert worden, allerdings ist Arrietty auch der erste, der (zumindest meiner Meinung und wohl auch der einiger Kritiker nach) wieder auf dem Niveau von Das wandelnde Schloss ist.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Arrietty startet erst 2012 in den USA, sofern also nicht plötzlich ein Alibi-Start zu Gunsten einer Oscar-Qualifizierung anberaumt wird, wird das nichts mit der Nominierung. Deshalb fehlt er auch in meiner Auflistung. ;-)

Cooper hat gesagt…

@Y:
Mir persönlich hat auch "Ponyo" sehr gut gefallen - besser zumindest als der diesjährige "Winnie Puuh".^^ Ich würd mir Wünschen, dass Arrietty ins Nominiertenfeld der "Oscar"-Kategorie 'Bester Animierter Spielfilm' kommt. Die reelen Chancen liegen angesichts Buena Vistas, dem vermutlich geringen Kinoaufsehen aber auch der "Vorgabe" von "Sen to Chihiro" sicherlich niedriger als mir und anderen lieb ist...


@Sir D.:
Ich kenn den extremspäten Trermin und weiß weshalb er bei dir fehlt.^^ Ich hätte ihn halt gern früher in den US-Kinos gesehen für die mögliche Nominierung (Chancen stehen ja generell nicht sehr hoch - egal ob Academy Awards 2011 oder bei denen für 2012 *sfz*)...


Das hier wollte ich nur im Fall eines Austausches hier als weiteren Kommi einfügen:

Der wirklich liebevoll gestaltete, hochwertige und handwerklich beinahe völlig makellose Ghiblifilm "The Secret World of Arrietty" wird jedoch dank Buena Vista erst zum 17. Februar 2012 in die US-Kinos kommen. Ich werde der Fairniss halber nun nicht Wetten darauf abschließen, wieso der Film diesen Termin bekommen hat und keinen etwas früheren. Die Vermarktung der Ghibli-Movies in Amerika folgt in etwa der Logik der Arielle-Neusynchro. Sicherlich hatte irgendwer Gründe hierfür. Sowohl der späte Termin (immerhin lief Arriety im Spätsommer 2010 in Japan und selbst wir Deutschen halten die DVD schon in Händen wenn die Vereinigten Staaten noch auf auf "Tim und Struppi" warten...) - wie auch das absehbare Marketing und die dann ausgegebenen Kopien fürs Startwochenende werden ernüchternd ausfallen. So wie immer in den vergangenen knapp 15 Jahren...

Von diesem für den Oscar mehr als tauglichen Film machte ich den Sprung zu einem Film den es bisher noch garnicht gibt. Die Macher sowie Fans des Dark Horse Comics würden sich nur allzu glücklich schätzen, hätten sich Geldgeber für "The Goon" finden lassen. Dass dieser Film selbst bei der größten Phantasterei weder ein 500 Mio. geschweige denn 1 Mrd. USD Kandidat ist, wäre ebenso zu verschmerzen wie die unmögliche Nominierung für den Besten Animationsfilm (egal für welche Academy Awards).
Zu sagen, dass ich (anerkannter Zombie-Film-Vermeider) eine derartige Produktion herbeiwünscht, mag irgendwem einleuchten oder auch nicht. Fakt ist, das Jahr 2011 wird von seiten des Academy-Awards-Regelwerk in Sachen der in Frage kommenden Produktionen wohl mit das Schwächste seit gefühlten Ewigkeiten.

Cooper hat gesagt…

Anm.
Ich bete darum, dass die Streifenhörnchen nicht doch durch Auslegung ins Feld der Nominierten rutschen. Schon allein die Tatsache, dass dies dann auch den blauen Zwergen gelingen könnte, lässt mich das Gegenteil erflehen. Das Machwerk "Die Schlümpfe" sind nämlich nicht nur ein potentieller Kandidat für deine nächste Liste der Filme, deren unglaublich hohes Einspielergebnis dir (und nicht nur dir) Rätsel aufgeben...

Zu Arthur Weihnachtsman verliere ich angesichts dem liebevollen jedoch recht uninteressanten Trailer nicht mehr Worte.

Der an den US-Kinokassen 'leicht gefloppte' Rango ist besser, als sein Ergebnis erahnen lässt. Das erhebt ihn über die DtV-angedachten Gartenzwerge mit deren Shakespeare-Thema und entfernt ihn um Welten von "Mars needs Moms" - dessen reine Existenz ich nur zu gern leugnen wollte - wäre er nicht so negativ bedeutsam für Imagemovers Digital, Robert Zemeckis und die Motion Capture Technologie...

Die besagte Technologie ist abgesehen von ihrem meiner Meinung nach zu unrecht so miesen Ruf des "Uncanny Vally" etwas, dass nicht nur "Mars needs Moms" für den Goldjungen disqualifiziert. Der bislang durchaus vielversprechende "Tim und Struppi" setzt zwar ebenfalls auf diese Technologie - bettet diese jedoch hoffentlich zur Freude aller Kinogänger besser ein. Ich bin zwar sehr skeptisch, doch einen Ausschluss zur Oscarnominierung in Sachen bester Animationsfilm 2011, kann ich durchaus damit leben ihn nicht im unnötig kleinen Bewerberfeld zu sehen.

Was nun den Hyazinthara oder das abschreckende Rotkäppchen betrifft... nun, die stehen an zwei völlig unterschiedlichen Qualitätspunkten - sollten jedoch ebenfalls nicht im anzunehmenden Trio der Nominierten zu lesen sein - wobei dies im Fall von "Rio" ein verzeihlicher Ausrutscher - bei "Hoodwinked Too! Hood vs. Evil" einen unübersehbaren Griff ins Klosett darstellte.

Cooper hat gesagt…

Tja - so kann es gehen. Da kratzt man die wenigen tauglichen Animationsfilme in Spiellfilmlänge zusammen, kommt nicht auf eine Zahl die anstelle von drei Oscar-Nominierungen eine Erweiterung auf fünf Plätze ermöglich und trennt die Spreu vom Weizen...
Dann liest man:
Hier nun die Vorauswahl:

The Adventures of Tintin (“Die Abenteuer von Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn”)
Alois Nebel
Alvin and the Chipmunks: Chipwrecked (“Alvin und die Chipmunks: Chipbruch”)
Arthur Christmas (“Arthur Weihnachtsmann”)
Cars 2
Une Vie de Chat (“A Cat in Paris”)
Chico & Rita
Gnomeo & Juliet (“Gnomeo und Julia”)
Happy Feet Two
Hoodwinked Too! Hood vs. Evil (“Das Rotkäppchen-Ultimatum”)
Kung Fu Panda 2
Mars Needs Moms (“Milo und Mars”)
Puss in Boots (“Der gestiefelte Kater”)
Rango
Rio
The Smurfs (“Die Schlümpfe”)
Winnie the Pooh (“Winnie Puuh”)
Arrugas (“Wrinkles”)

und weiß drei Dinge.
1. Es wird 5 nominierte Animationsfilme in Spielfilmlänge geben.
2. Die Verantwortlichen haben nach Strohhälme gegriffen 'bis zum geht nicht mehr' - denn sonst wären "Die Schlümpfe", "Hoodwinked 2", "Gnomeo und Julia" aber v.a. nicht "Mars need Moms" darin enthalten.
3. All die Überlegungen von Sir D. oder anderen Fans dieser Kategorie waren hierdurch für die Katz' (Sollte gar Dreamworks mit selbiger den Goldjungen kassieren?).


Sicher bin jetzt nicht nur ich auf die in Aussicht gestellte "Aufbesserung der Trickfilmliste" des werten Sir D. gespannt. Wetten hierzu werden selbsredend nicht entgegengenommen! xD

LG Coopi *wink*

Kommentar veröffentlichen