Dienstag, 21. Februar 2012

Oscar 2012: Meine finale Prognose


Ich kann es nicht bennenen, woran es liegt. Vielleicht daran, dass ich dieses Mal nicht seit Herbst fiebrig der Drehbuch- und Film-Nominierung eines Trickfilms entgegenfiebere. Vielleicht an den langweiligeren Oscar-Kampagnen. Oder daran, dass es nichtmal zu einem engen Duell zwischen "Altmodisch und gelungen" oder "Modern und ausdrucksstark" kam, wie vergangene Saison. So oder so: Dieses Oscar-Jahr kommt mir außerordentlich kurz vor.

Und ehe die Oscar-Verleihung plötzlich um ist, und ich nicht weiß, wie mir geschah, gibt es hier also meine aus Bauchgefühl, Indikatorpreisen und eigenen Beobachtungen der vergangenen Academy Awards zusammengesetzte Prognose. So werden die Oscars in der Nacht von Sonntag auf Montag ablaufen! Garantiert! Naja, so zu 70 bis 90 Prozent ...

Bester Film
- «The Artist»
- «The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten»
- «Extrem laut und unglaublich nah»
- «The Help»
- «Hugo Cabret»
- «Midnight in Paris»
- «Moneyball»
- «The Tree of Life»
- «Gefährten»
Wird gewinnen: «The Artist»
Sollte gewinnen: «The Artist»

Es deuten einfach alle Zeichen darauf hin: Der Golden Globe, der Preis der Produzenten- und Regie-Gewerkschaft, die BAFTAs. Alles andere als ein The Artist-Sieg wäre ein Oscar-Wunder. Und keines, das mich besonders freuen würde. Mir gefallen auch andere der nominierten Filme, aber The Artist ist für mich der beste und in sich abgerundetste.

Bester Hauptdarsteller
- Demián Bichir für «A Better Life»
- George Clooney für «The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten»
- Jean Dujardin für «The Artist»
- Gary Oldman für «Dame, König, As, Spion»
- Brad Pitt für «Moneyball»

Wird gewinnen: Jean Dujardin für «The Artist»
Sollte gewinnen: Jean Dujardin für «The Artist»

Auch hier gilt, was schon für die Hauptkategorie gilt. Und hier dürfte auch ein gewisser Vorteil herrschen. Unentschlossene Academy-Mitglieder könnten sich denken, dass es Dujardins einzige Chance ist. Wer Pitt oder Clooney mag, kann ihnen den Oscar auch in kommenden Jahren gönnen. Ob Dujardin noch einmal eine Oscar-Rolle haben wird?

Bester Nebendarsteller
- Kenneth Branagh für «My Week with Marilyn»
- Jonah Hill für «Moneyball»
- Nick Nolte für «Warrior»
- Christopher Plummer für «Beginners»
- Max von Sydow für «Extrem laut und unglaublich nah»
Wird gewinnen: Christopher Plummer für «Beginners»
Sollte gewinnen: Hauptsache nicht von Sydow. Den finde ich zwar an und für sich großartig, aber ich bekomme bei Extrem laut und unglaublich nah Aggressionen. Sorry.

Plummer dominierte die gesamte Award-Saison und hat zudem den "Wird wirklich Zeit!"-Faktor auf seiner Seite. Was soll schiefgehen? Nur Daldrys Dämonenpakt, der seinem Stück Oscar Bait eine Bester-Film-Nominierung einbrachte, aber wer glaubt schon an sowas?

Beste Nebendarstellerin
- Bérénice Bejo für «The Artist»
- Jessica Chastain für «The Help»
- Melissa McCarthy für «Brautalarm»
- Janet McTeer für «Albert Nobbs»
- Octavia Spencer für «The Help»
Wird gewinnen: Octavia Spencer für «The Help»
Sollte gewinnen: Jessica Chastain für «The Help»

Spencer gewann alles, was nicht niet- und nagelfest war, von ein paar Kritikerpreisen für Chastain abgesehen. Diese hatte die in meinen Augen anspruchsvollere, vergnüglichere sowie obendrein ergreifendere Rolle in The Help.Weshalb nun Spencer die große Favoritin ist, erklärt sich mir nichtmal im Ansatz. Aber es wäre naiv, jetzt noch gegen sie zu wetten.


Beste Hauptdarstellerin
- Glenn Close für «Albert Nobbs»
- Viola Davis für «The Help»
- Rooney Mara für «Verblendung»
- Meryl Streep für «Die eiserne Lady»
- Michelle Williams für «My Week with Marilyn»
Wird gewinnen: Viola Davis für «The Help» (knapp vor Meryl Streep für «Die eiserne Lady»)
Sollte gewinnen: Rooney Mara für «Verblendung»

Davis ist keine ganz so sichere Nummer, wie sie seit den SAG-Awards sein müsste, da Streep den "Wird wieder Zeit"-Faktor hat, abseits des Makeups das einzig gute an ihrem Film sein soll und zudem als große, britische Persönlichkeit in einem Biopic eine Oscar-Superrolle hat. Aber ich halte mich an die SAG-Statistik.

Bester Animationsfilm:
- «A Cat in Paris»
- «Chico & Rita»
- «Kung Fu Panda 2»
- «Der gestiefelte Kater»
- «Rango»
Wird gewinnen: «Rango»
Sollte gewinnen: «Rango»

Die zwei europäischen Produktionen dürften für einen Sieg zu unbekannt sein, während sich die DreamWorks-Jünger gegenseitig ausstechen. Nicht, dass Rango dieses Ausschlussverfahren nötig hätte: Obwohl er von manchen Kritikern etwas zu sehr gehuldigt wurde, ist Verbinskis schräger Western ein origineller, recht wagemutiger Gewinner.

Bestes Szenenbild:
- Laurence Bennett für «The Artist»
- Stuart Craig für «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2»
- Dante Ferretti für «Hugo Cabret»
- Anne Seibel für «Midnight in Paris»
- Rick Carter für «Gefährten»
Wird gewinnen: Dante Ferretti für «Hugo Cabret»
Sollte gewinnen: Irgendwie wären alle verdiente Gewinner, aber ich wäre freudig überrascht, wenn Midnight in Paris für seine warmen, nostalgischen Szenerien gewinnen würde. Aber Hugo Cabret hat's ebenso verdient ...

Hugo Cabret, Harry Potter und Verblendung gewannen als bester historischer, fantastischer und zeitgenössischer Film beim Art Directors Guild Award. Letzterer wurde nicht einmal nominiert, während ersterer somit ordentlich Druck auf den Gesamtfavoriten The Artist ausübt. Hugo Cabret ist detailreicher, verspielter und fantasievoller - womit er bei den "Mehr ist mehr!"-gesinnten Academy-Mitgliedern auch Harry Potter einige Stimmen abluchsen dürfte. Es scheint ein so eindeutiges Rennen zu sein - wer weiß, ob Rick Carters Schülerin nicht die frankophilen Mitglieder noch bezirzt? Neee, wohl kaum. Oder?

Beste Kamera
- Guillaume Schiffman für «The Artist»
- Jeff Cronenweth für «Verblendung»
- Robert Richardson für «Hugo Cabret»
- Emmanuel Lubezki für «The Tree of Life»
- Janusz Kaminski für «Gefährten»
Wird gewinnen: Emmanuel Lubezki für «The Tree of Life»
Sollte gewinnen: Wie wäre es mal mit Stimmengleichheit unter ALLEN Nominierten? Nein? Ich muss mich entscheiden? Gut, mein Favorit ist


Bestes Kostümdesign
- Lisy Christl für «Anonymous»
- Mark Bridges für «The Artist»
- Sandy Powell für «Hugo Cabret»
- Michael O’Connor für «Jane Eyre»
- Adrianne Phillips für «W.E.»
Wird gewinnen: Mark Bridges für «The Artist»
Sollte gewinnen: Mark Bridges für «The Artist»

Vor Anonymous muss sich der erfahrene Oscar-Tippspieler in Acht nehmen, denn hier wird mit Qualität, Pracht und Masse ordentlich geklotzt!

Bester Regisseur
- Michael Hazanavicius für «The Artist»
- Alexander Payne für «The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten»
- Martin Scorsese für «Hugo Cabret»
- Woody Allen für «Midnight in Paris»
- Terrence Malick für «The Tree of Life»
Wird gewinnen: Michael Hazanavicius für «The Artist»
Sollte gewinnen: Michael Hazanavicius für «The Artist, Woody Allen für «Midnight in Paris»

Den Globe verlor er an den namenhafteren Scorsese, ansonsten formierte sich Hazanavicius zu einem wahren Abräumer während dieser Oscar-Saison. Die Statistik spricht für ihn, nur alle Jubeljahre erhält der Favorit der Regiegewerkschaft nicht auch den Goldjungen. Und mit modernen Sensibilitäten dennoch einen zeitlosen, melancholisch-komischen Stummfilm erzeugen zu können, das ist auch eine Leistung, die sich ihren Lohn verdient hat.

Bester Dokumentarfilm
- «Hell and Back Again»
- «If a Tree Falls: A Store of the Earth Liberation Front»
- «Paradise Lost 3: Purgatory»
- «Pina»
- «Undefeated
Wird gewinnen: «If a Tree Falls: A Store of the Earth Liberation Front»
Sollte gewinnen: Ach, keine Ahnung ... «Pina», damit die deutschen Medien einen Grund haben, mehr als nur das absolute Minimum an Oscar-Nachberichterstattung zu liefern ...

Bester Kurz-Dokumentarfilm
- «The Barber of Birmingham: Foot Soldier of the Civil Rights Movement»
- «God is the Bigger Elvis»
- «Incident in New Baghdad»
- «Saving Face»
- «The Tsunami and the Cherry Blossom»
Wird gewinnen: «The Tsunami and the Cherry Blossom»
Sollte gewinnen: Statement kommt, sollte ich zu allen fünf mehr als nur die Trailer zu sehen bekommen ...

Bester Schnitt
- Ann-Sophie Bion und Michel Hazanavicius für «The Artist»
- Kevin Tent für «The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten»
- Kirk Baxter und Angus Wall für «Verblendung»
- Thelma Schoonmaker für «Hugo Cabret»
- Christopher Tellefsen für «Moneyball»
Wird gewinnen: Ann-Sophie Bion und Michel Hazanavicius für «The Artist»
Sollte gewinnen: Ann-Sophie Bion und Michel Hazanavicius für «The Artist» (oder Christopher Tellefsen für «Moneyball»)

Wie ich finde, ein eher schwaches Feld an Nominierungen. Sowohl Hugo Cabret, als auch Verblendung hätten im Schnitt noch etwas an ihre Kraft steigernden Schwung hinzugewinnen können, den die behäbige Dramaturgie der Drehbücher sonst nicht ermöglichten. The Artist ist im Grunde "nur" nominiert, weil er rundum gelungen ist und sich durch seine Laufzeit tänzelt (und dennoch glaube ich, dass ein Chaplin ihn weiter gekürzt hätte), und Moneyball hat von den Top-Filmen der Oscar-Saison den auffälligsten Schnitt. Passt beides ...

Bester ausländischer Spielfilm
- «Bullhead» (Belgien)
- «Footnote» (Israel)
- «In Darkness» (Polen)
- «Monsieur Lazhar» (Kanada)
- «Nader und Simin - Eine Trennung» (Iran)
Wird gewinnen: «Nader und Simin - Eine Trennung» (Iran)
Sollte gewinnen: «Nader und Simin - Eine Trennung»

Bestes Make-Up
- Martial Corneville, Lynn Johnston und Matthew W. Mungle für «Albert Nobbs»
- Nick Dudman, Amanda Knight und Lisa Tomblin für «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2»
- Mark Coulier und J. Roy Helland für «Die eiserne Lady»
Wird gewinnen: Mark Coulier und J. Roy Helland für «Die eiserne Lady»
Sollte gewinnen: Mir ehrlich gesagt völlig schnuppe ...

Beste Filmmusik:
- John Williams für «Die Abenteuer von Tim und Struppi»
- Ludovic Bource für «The Artist»
- Howard Shore für «Hugo Cabret»
- Alberto Iglesias für «Dame, König, As, Spion»
- John Williams für «Gefährten»
Wird gewinnen: Ludovic Bource für «The Artist»
Sollte gewinnen: Ludovic Bource für «The Artist»

Ich habe etwas "Angst" vor John Williams' Score für Gefährten, allerdings ist The Artist noch eingängiger und erzählt den Film stärker mit. Generell ist das Feld in meinen Ohren aber eine miese Auswahl, da mir einige Scores des letzten Jahres deutlich besser gefielen. Ja, selbst dem von mir oft ganz dogmatisch in Frage gestellten Alexandre Desplat hätte ich für Ides of March eine Nominierung gewünscht.


Bester Song
- „Man or Muppet“ von Bret McKenzie aus «Die Muppets»
- „Real in Rio“ von Sergio Mendes und Carlinhos Brown aus «Rio»
Wird gewinnen: „Man or Muppet“ von Bret McKenzie aus «Die Muppets»
Sollte gewinnen: „Man or Muppet“ von Bret McKenzie aus «Die Muppets»

Keine Frage: Die Muppets müssen gewinnen. Wenn sie schon nicht singen dürfen, so sollte diese witzige wie herzzerreißende Powerballade über Selbstfindung mit einem Oscar prämiert werden!

Bester animierte Kurzfilm
- «Dimanche/Sunday»
- «The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore»
- «La Luna»
- «A Morning Stroll»
- «Wild Life»
Wird gewinnen: «La Luna»
Sollte gewinnen: «La Luna» (Jaja, hier bin ich voreingenommen, ich weiß ...)

Man mag es kaum glauben, doch Pixar wurde seit For the Birds (2000 veröffentlicht, 2001 prämiert) in dieser Kategorie nicht mehr als Gewinner ausgerufen. Dieses Jahr sind gleich drei Zeichentrickfilme mit stark stilisiertem und simplifizierten Stil nominiert, sowie mit «The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore» ein CGI-Kurzfilm, der ganz so wie Hugo Cabret, The Artist und Midnight in Paris Nostalgie und vergangene Filmären zelebriert. Pixars La Luna genießt schon seit vielen Monaten auf Branchenseiten und bei Festivalbesuchern, die ihn kennen, einen enormen Hype - zudem fällt er aus dem diesjährigen Oscar-Feld heraus. Ist das Pixars Chance?

Bester Kurzfilm
- «Pentecost»
- «Raju»
- «The Shore»
- «Time Freak»
- «Tuba Atlantic»
Wird gewinnen: «Raju»
Sollte gewinnen: BlubbBlubbDiBlubb

In den letzten Jahren gewannen zwar komödiantische Werke diese Kategorie, dennoch folge ich meinem Bauchgefühl, dass nicht Pentecost, sondern der von Moral, üblen taten für einen guten Zweck und Adaption handelnde Raju gewinnen wird.

Bester Tonschnitt
- Lon Bender und Victor Ray Ennis für «Drive»
- Ren Klyce für «Verblendung»
- Philip Stockton und Eugene Gearty für «Hugo Cabret»
- Ethan Van der Ryn und Erik Aadahl für «Transformers 3»
- Richard Hymns und Gary Rydstrom für «Gefährten»
Wird gewinnen: Lon Bender und Victor Ray Ennis für «Drive»
Sollte gewinnen: Ren Klyce für «Verblendung»

Diese vereinzelte Nominierung für Drive macht mich stutzig. Die Drive-Fans könnten sich auf diese Kategorie stürzen, um ihrem Favoriten wenigstens einen Oscar zu bescheren, und die Ton-Genies in der Academy müssen ja den Sound dieses Films besonders bevorzugen, wenn sie ihn hier durchdrängen konnten (nicht aber in der anderen Ton-Kategorie). Derweil gönne ich es noch ein bisschen mehr Verblendung, weil er die eiskalte Atmosphäre des Thrillers sogar hörbar macht.

Bester Ton
- David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce und Bo Persson für «Verblendung»
- Tom Fleischmann und John Midgley für «Hugo Cabret»
- Deb Adair, Ron Bocar, Dave Giammarco und Ed Novick für «Moneyball»
- Greg P. Russel, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush und Peter J. Devlin für «Transformers 3»
- Gary Rydstrom, Andy Nelson, Tom Johnson und Stuart Wilson für «Gefährten»
Wird gewinnen: Tom Fleischmann und John Midgley für «Hugo Cabret»
Sollte gewinnen: David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce und Bo Persson für «Verblendung»

Schwierige Kategorie ...Hugo Cabret ist laut, aber akustisch übersichtlich. Dürfte ein Vorteil sein.

Beste visuelle Effekte
- Tim Burke, David Vickery, Greg Butler und John Richardson für «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2»
- Rob Legato, Joss Williams, Ben Grossman und Alex Henning für «Hugo Cabret»
- Erik Nash, John Rosengrant, Dan Taylor und Swen Hillberg für «Real Steel»
- Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White und Daniel Barrett für «Planet der Affen - Prevolution»
- Scott Farrar, Scott Brenza, Matthew Butler und John Frazier für «Transformers 3»
Wird gewinnen: Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White und Daniel Barrett für «Planet der Affen - Prevolution»
Sollte gewinnen: Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White und Daniel Barrett für «Planet der Affen - Prevolution»

Klare Sache? Oder schießt die Academy einen Bock wie bei Transformers vs. Am Ende der Welt vs. Oscar-Gewinner Der goldene Kompass und die cartoonigen CGI-Tiere? Ich weiß nicht, dieses Jahr wurden die Effekte ja schon lautstark in die Darstellerkategorien diskutiert (wenngleich erfolglos), also muss das ja mal hinhauen. Alternativ könnte ich auch Hugo Cabret vertragen, Real Steel wäre in meinen Augen armselig, Transformers 3 Masse vor Einfallsreichtum und an Potter glaube ich nicht - würde die Academy die Reihe respektieren, wären bislang mehr Preise abgefallen.

Bestes adaptiertes Drehbuch
- Alexander Payne, Nat Faxon und Jim Rash für «The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten»
- John Logan für «Hugo Cabret»
- George Clooney, Grant Heslov und Beau Willimon für «The Ides of March – Tage des Verrats»
- Steven Zaillian und Aaron Sorkin für «Moneyball»
- Bridget O’Connor und Peter Straughan für «Dame, König, As, Spion»
Wird gewinnen: Alexander Payne, Nat Faxon und Jim Rash für «The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten»
Sollte gewinnen: Hauptsache nicht Hugo Cabret (magisch, jedoch mit schlechter Narrative) und Ides of March (super gespielt, könnte schärfer geschrieben sein).

Descendants gewann den WGA-Award, und hat als größte, dafür nicht qualifizierte Konkurrenz "nur" Dame, König, As, Spion vor sich, der leider kein Oscar-Gewinnermaterial ist. Wenn ein Film überrascht, dann Moneyball.

Bestes Original-Drehbuch
- Michael Hazanavicius für «The Artist»
- Annie Mumolo und Kristen Wiig für «Brautalarm»
- J. C. Chandor für «Der große Crash»
- Woody Allen für «Midnight in Paris»
- Asghar Farhadi für «Nader und Simin - eine Trennung»
Wird gewinnen: Woody Allen für «Midnight in Paris»
Sollte gewinnen: Woody Allen für «Midnight in Paris» (mit The Arist kann ich aber auch sehr gut leben).

BAFTA-Überraschungssieger Hazanavicius oder sein WGA-prämiertes, garantiert nicht die Show besuchendes Idol Allen? Neben "Beste Kamera" und "Bester Song" (versaut die Sache bloß nicht schon wieder!!!!) die spannendste Kategorie des Jahres!

So weit also meine Oscar-Prognose. Und was steht so auf eurem Tippzettel? Oder geht ihr völlig offen, blauäugig und überraschungswillig in die Oscar-Nacht?

5 Kommentare:

Boris hat gesagt…

Kannst du begründen bzw. willst du begrünen warum du bei "Extrem laut & unglaublich nah" Aggressionen bekommst, oder kommt das noch als Kritik?!

Alice hat gesagt…

Ich fand Jessica Chastain auch so unglaublich gut in "The Help" - sie ist dermaßen wandelbar, ich bin schwer, schwer beeindruckt. Persönlich würde ich Brad Pitt einfach mal einen Oscar gönnen, er bringt seit Jaaaaahren solide Leistung. The Artist muss ich mir noch ansehen, vor der Verleihung bis dahin kann ich wenig dazu sagen...

Sir Donnerbold hat gesagt…

@ Boris:

Gerne. Ich hatte es zwar schon an anderer Stelle hier im Blog ein paar Mal angeschnitten, auf Anfrage bring ich's aber auch hier gerne erneut an: Für mich ist "Extrem laut und unglaublich nah" ätzendes, emotional manipulierendes und mit melodramatischem Kitsch überhäuftes, schales Betroffenheitskino. Pures "Oscar Bait", das alle Anforderungen an den "perfekten Oscarfilm" erfüllen will, dabei aber einfach nur eine dramaturgische Checkliste abarbeitet, statt sich um eine angemessene Umsetzung zu kümmern.

Und, da manche das den "Extrem laut..."-Gegnern vorwerfen: Ich habe kein Problem mit 9/11-Dramen. Mir geht's um die filmischen Qualitäten an sich.

@ Alice: Ja, Pitt hätte so langsam Mal seinen Oscar verdient. Mit "Benjamin Button" hätte er wohl jedes andere Jahr die Nase vorne gehabt, aber Penn und Mickey Rourke waren damals zu harte Gegner. Bin gespannt, wann Pitt zum "Frontrunner" wird.

Philipp hat gesagt…

Mich überrascht es auch, dass „Salt“ den Ton-Oscar gewann, weil es schlichtweg nicht stimmt und die Trophäe damals wie erwartet an „Inception“ ging. So wird auch „Drive“ keine Chance haben. Ansonsten eine vielversprechende Vorhersage!

Dr-Lucius hat gesagt…

Bei "Beste visuelle Effekte" wird Hugo Cabret gewinnen, weil da die deutsche Firma Pixomomondo aus FFM dahintersteckt:
http://www.openpr.de/news/601708/Oscar-Nominierung-fuer-beste-visuelle-Effekte
und weil mein Neffe dort daran mitgearbeitet hat, is doch klar. *angeb*

Kommentar posten