Samstag, 30. Januar 2010

Meine vierte Oscar-Prognose 2010

Die Verleihung der Golden Globes, zahlreicher Kritikerpreise und auch der ersten Gewerkschaftsauszeichnungen liegt hinter uns, die Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen rückt immer näher. Es ist eine spannende Oscar-Saison. Wird Avatar seinen Siegeszug an den Kinokassen auf die ruhmreichste Filmpreisverleihung Hollywoods übertragen können, oder setzen sich andere Filme durch? Wie wird sich die Ausweitung der Hauptkategorie auf zehn Filme auf die Preisverteilung auswirken? Und erhält Oben die Anerkennung, die schon Wall•E verdient hatte?

Bevor wir die Antworten erhalten, möchte ich spekulieren, wie sie aussehen könnten. Hier ist meine komplette Vorhersage der Oscar-Nominierungen in nahezu allen Kategorien (Kurzdokumentationen ließ ich beispielsweise mangels Ahnung in dieser Materie aus). Die Prognose basiert, wie eh und je, aus dem Oscar-Buzz, den aus bisherigen Preisverleihungen bestehenden Wegweisern, der Erfahrung mit der Academy und meinem Bauchgefühl.

Bester Animationsfilm:
  • Oben
  • Küss den Frosch
  • Der fantastische Mr. Fox
  • Coraline
  • Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen
Kommentar: Ich erwarte in dieser Oscar-Kategorie eine Wiederholung der Golden Globes. Mit dem international deutlich besser als in den USA rezipierten Ice Age 3 rechne ich kein bisschen mehr, nachdem er bei nahezu allen anderen Awards ignoriert wurde. Höchstens Ponyo, das verzauberte Goldfischmädchen könnte ich dank der guten Kritiken einen Überraschungsaufruhr zumuten, aber ich glaube nicht stark genug dran, um deswegen meine Prognose auf den Kopf zu stellen.

Bestes Make Up:
  • District 9
  • Das Kabinett des Doktor Parnassus
  • Star Trek
Kommentar: Trotz der zuvor veröffentlichten Shortlist eine sehr schweierige Kategorie für mich. Normalerweise würde ich unter den drei nominierten Filmen ein großes Kostümdrama erwarten, aber das ist dieses Mal nichtmal in der Shortliste aufzufinden. Da gibt's eher recht kleine Kostümdramen, die völlig unbemerkt blieben. In dieser Kategorie kann eh alles passieren. "Der Oscar-nominierte Film Norbit"... *kotz* Mit dieser Auswahl fühle ich mich allerdings vorerst ganz sicher.

Beste Spezialeffekte:
  • Avatar
  • 2012
  • Star Trek
Kommentar: Avatar dürfte als "gesetzt" gelten. Um die restlichen zwei Plätze kämpfen laut Shortlist District 9, Harry Potter und der Halbblutprinz, Star Trek, Terminator - Die Erlösung, Transformer - Die Rache und 2012. Für die Hauptkategorie der VES Awards, DEM Spezialeffektpreis schlechthin, wurden von diesen Filmen 2012, District 9, Star Trek und Transformer -Die Rache nominiert. Von diesen vier Filmen werden bloß zwei eine Nominierung erhalten. Ich sehe den bunt-beeindruckenden Star Trek mit im Rennen. Zwischen 2012 und den Riesenrobotern wird es jedoch eng. Ich tippe auf 2012, da er frischer im Gedächtnis ist, und schon Transformer nominiert wurde. Die Fortsetzung lieferte ja nichts neues, nur alles etwas größer. Andererseits hatte 2012 mindestens eine schwache Green-Screen-Stelle...

Beste Kostüme:
  • Inglourious Basterds
  • Nine
  • Crazy Heart
  • Sherlock Holmes
  • The Young Victoria
Kommentar: Basierend auf den Nominierungen der Costume Designer Guild Awards beschloss ich, so gleich drei der für das Oscar trächtigere Period-Design nominierten Filme auszuwählen. Es würde mich wundern, wenn einer der Fantasyfilme den Sprung zur Oscarnominierung schafft. Bei den kontemporären Filmen halte ich Crazy Heart für den wahrscheinlichsten Kandidaten - obwohl mich Brüno ungemein freuen würde. Dass Inglourious Basterds trotz Ignorierung bei den Gewerkschaftspreisen in meiner Prognose vorkommt, liegt an der Beliebtheit des Themas bei der Academy. Zudem wurde die Designerin Anna B. Sheppard bereits zwei Mal für den Oscar nominiert und in Inglourious Basterds fügt sie Tarantinos sehr eigener Ansicht des Zweiten Weltkriegs durch subtile Kostümgeschichtsverfälschung eine weitere Dimension hinzu. Das müsste eigentlich entlohnt werden.

Bester Ton:
  • Avatar
  • Oben
  • Nine
  • Public Enemies
  • Star Trek
Bester Tonschnitt:
  • Avatar
  • Oben
  • Public Enemies
  • Transformer - Die Rache
  • Tödliches Kommando
Kommentar: Ins Blaue hinein sind die zwei Tonkategorien schwer vorherzusagen. Animationsfilme, gerade die von Pixar, sind immer ein guter Tipp, aufgrund seiner namensträchtigen Tontechnikercrew halte ich auch Public Enemies für durchaus relevant in diesen Kategorien. Avatar wird in den technischen Kategorien eh eine große Rolle spielen. Ansonsten kann ich nur nach meinem Bauchgefühl gehen.

Beste Musik:
  • Oben
  • Avatar
  • Der Informant!
  • A Single Man
  • Sherlock Holmes
Kommentar: Auch hier würde ich eigentlich eine Wiederholung der Globes erwarten, allerdings wurde der Score von Wo die wilden Kerle wohnen disqualifiziert. An dessen Stelle wird also ein anderer Film rücken. Ich tippe wild auf Hans Zimmer, der schon länger nicht mehr nominiert wurde (The Dark Knight litt unter dem stetigen hin und her ob seiner Regelkonformität, die Pirates-Fortsetzungen gebrauchten neben ihren neuen Themen sehr prägnante Stücke aus dem ersten Teil, was ebenfalls eine Nominierung verhindert haben könnte), obwohl er sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelte und abwechslungsreicher wurde, ohne deswegen seine musikalische Handschrift zu verlieren. Das riecht nach einer "Belohungsnominierung" - und das Zimmers Sherlock Holmes-Musik einen starken Eindruck macht, ohne den Film selbst zu übertönen (wie bei Illuminati - genialer Score, nur zu heftig für den zugehörigen Film), ist dieser Film eine gute Gelegenheit dazu.

Beste Kamera:
  • Inglourious Basterds
  • Nine
  • Wo die wilden Kerle wohnen
  • Tödliches Kommando
  • Das weiße Band
Kommentar: Inglourious Basterds hat mit Robert Richardson einen zweifachen Oscar-Gewinner hinter der Kamera. Die langen Kameraeinstellungen, die an Western, Theaterstücke und Kriegsklassiker erinnern und die locker reingeworfenen, comic- und schundkinohaften schrägeren Winkel und nicht zu letzt die großartige Montage zu Beginn des letzten Kapitels machen die Basterds zu einer ernstzunehmenden Oscar-Konkurrenz. Nine hat den Bonus des glamourösen Musicals, die Kameraarbeit zu Wo die wilden Kerle wohnen wurde nahezu ausnahmelos gelobt (ich sehe mich als Bestätigung der Regel). Tödliches Kommando scheint mir von den großen Favoriten in der Hauptkategorie neben Basterds der Film mit der bemerkenswertesten Kameraarbeit zu sein. Beim fünften Titel bin ich mir unsicher - eigentlich müsste Avatar mit seinem Technikbombast vertreten sein, jedoch ist die Kameraarbeit bei diesem Film größtenteils digital. Werden Kameramänner, die sich mit der Beleuchtung stets ein Bein ausreißen tatsächlich einen Film nominieren, der sich diese Arbeit ersparte? Da tippe ich eher auf Das weiße Band, der diese Saison bereits ein paar Kamerapreise erhielt.

Bestes Szenenbild:
  • Inglourious Basterds
  • Nine
  • Sherlock Holmes
  • Avatar
  • Harry Potter und der Halbblutprinz
Kommentar: Wie ich finde, eine recht knifflige Kategorie, dieses Jahr. Es steht kaum ein aufwändiger, anspruchsvoller Blockbuster mit herausragenden Bühnenbildern zur Auswahl. Deswegen könnte sich möglicherweise wirklich Avatar durchsetzen - der musste ja auch irgendwie gestaltet werden, völlig gleich, ob es praktisch oder virtuell umgesetzt wurde. Vielleicht kann der Avatar-Hype endlich Tür und Tor für mehr Anerkennung von echten Animationsfilmen öffnen? Wer weiß - vielleicht mogelt sich auch Das Kabinett des Doktor Parnassus in die Nominiertenliste?

Bester Song:
  • The Weary Kind aus Crazy Heart
  • Cinema Italiano aus Nine
  • I See You aus Avatar
  • (I Want To) Come Home aus Everybody's Fine
  • Almost There aus Küss den Frosch
Kommentar: Nach all den Regeländerungen, ist es sauschwer, diese Kategorie richtig vorherzusagen. Es könnte fünf Nominierungen geben, vier, drei, eventuell fällt die Kategorie komplett flach, wer weiß das schon? Abspannsongs haben laut Insidern eigentlich keine Chance mehr - dennoch wurden letztes Jahr Down to Earth aus Wall•E und Jai Ho aus Slumdog Millionär nominiert, und letzterer gewann sogar. Der Hype um Avatar müsste das Lied also in die Kategorie pressen können, egal wie lahm das Lied ist. Eigentlich würde ich zwei Lieder aus Küss den Frosch in dieser Kategorie erwarten, allerdings wüsste ich nicht, welcher der oben genannten Songs Platz machen könnte. Eventuell macht Cinema Italiano Platz für Down in New Orleans?
Bester Schnitt:
  • Inglourious Basterds
  • Tödliches Kommando
  • Avatar
  • Hangover
  • Up in the Air
Kommentar: Für den besten Schnitt kommen in der Regel einige "Bester Film"-Nominierten sowie ein oder zwei auffällige Ausrutscher in andere Gebiete in Frage. Action, oder anderweitig sehr stylische Filme. Weshalb ich gerade Hangover als schwarzes Schaf in dieser Kategorie vorhersage? Weil er für den "Eddie" nominiert wurde und bei all seinem optischen Prunk übersichtlich blieb. Das hervorragende komödiantische Timing sollte den Stimmberechtigten ebenfalls aufgefallen sein. Ob's für eine Nominierung reicht? Möglicherweise...

Bestes Original-Drehbuch:
  • Oben
  • Inglourious Basterds
  • A Serious Man
  • Tödliches Kommando
  • Avatar
Kommentar: In der Drehbuchkategorie hat Avatar in einem so vollen Jahr wie diesem meiner Meinung nach eigentlich nichts zu suchen. Auf seinem Platz könnten stattdessen (500) Days of Summer, Das Kabinett des Doktor Parnassus oder möglicherweise auch Hangover geehrt werden. Aber bei all der Beliebtheit von Avatar, könnten sich einige auch in Camerons altbekannte Grundstory in sehr schöner, mitreißender Verpackung verguckt haben. Dass Cameron eine gesamte Welt mitsamt Sprache erschuf, könnte eventuell den Ausschlag geben. Ich fänd's zu viel des Guten - aber danach wird hier ja nicht gefragt.

Bestes adaptiertes Drehbuch:
  • Up in the Air
  • Precious
  • An Education
  • Invictus
  • Wo die wilden Kerle wohnen
Kommentar: Bei den letzten beiden Filmen bin ich mir nicht wirklich sicher, allerdings hätte ich keine Alternativvorschläge, die der Academy schmecken könnten.

Beste Nebendarstellerin:
  • Mo'Nique - Precious
  • Penélope Cruz - Nine
  • Anna Kendrick - Up in the Air
  • Vera Farmiga - Up in the Air
  • Mélanie Laurent - Inglourious Basterds
Kommentar: Eine stark überfüllte Kategorie. Die Damen aus Nine, Marion Cotillard für Public Enemies, Julianna Moore für A Single Man, die Nebendarstellerinnen von An Education und möglicherweise sogar Diane Krueger für Inglourious Basterds könnten sich hier reinmogeln. Diese fünf sind meine etwas unsicheren Tipps - mal sehen, ob ich richtig liege.

Bester Nebendarsteller:
  • Christoph Waltz - Inglourious Basterds
  • Matt Damon - Invictus
  • Woody Harrelson - The Messenger
  • Christopher Plummer - Ein russischer Sommer
  • Stanley Tucci - In meinem Himmel
Kommentar: Das wäre eine weitere Wiederholung der Golden Globes. Halte ich allerdings auch für gut möglich.

Beste Regie:
  • Quentin Tarantino - Inglourious Basterds
  • James Cameron - Avatar
  • Kathryn Bigelow - Tödliches Kommando
  • Jason Reitman - Up in the Air
  • Lee Daniels - Precious
Kommentar: Alternativen für Reitman und Daniels: Clint Eastwood (Invictus), die Coens (A Serious Man), Rob Marshall (Nine) und Spike Jonze (Wo die wilden Kerle wohnen).

Bester Hauptdarsteller:
  • Matt Damon - Der Informant!
  • Jeff Bridges - Crazy Heart
  • George Clooney - Up in the Air
  • Jeremy Renner - Tödliches Kommando
  • Morgan Freeman - Invictus
Kommentar: Ebenfalls gute Chancen haben Colin Firth (A Single Man), Daniel Day-Lewis (Nine), Robert Downey jr. (Sherlock Holmes) und Tobey Maguire (Brothers).

Beste Hauptdarstellerin:
  • Sandra Bullock - The Blind Side
  • Gabourey Sidibe – Precious
  • Helen Mirren - Ein russischer Sommer
  • Meryl Streep - Julie & Julia
  • Marion Cotillard - Nine
Kommentar: Hier sprach reines Bauchgefühl.

Bester Film:
  • Avatar
  • Inglourious Basterds
  • Oben
  • Tödliches Kommando
  • Up in the Air
  • Precious
  • A Serious Man
  • Invictus
  • Nine
  • An Education
Kommentar: Die Regeländerung ist ein guter Anlass für Spekulationen. Schaffen es nun für Academy untypische Filme wie Star Trek und District 9 in die Auswahl? Werden es die zehn meist-nominierten Filme? Oder werden es nun doppelt so viele urtypische Oscarstreifen? Hat Hangover dank des Globe-Gewinns tatsächlich Chancen auf eine Nominierung? Oder wird (500) Days of Summer nominiert, eine wesentlich oscartauglichere Komödie? Für mich ist die Frage nach den zehn Nominierten in dieser Kategorie fast schon die spannendste Oscarfrage des Jahres.

Siehe auch:

4 Kommentare:

Flo Lieb hat gesagt…

Ist das überhaupt möglich, dass OBEN gleichzeitig als Bester Film und dann auch noch Bester Animationsfilm nominiert werden kann?

Sir Donnerbold hat gesagt…

Es wäre zumindest nicht regelwidrig. Sämtliche Langfilme, egal ob Dokumentationen, ausländische oder animierte, können für den besten Film nominiert werden. Sie können zugleich auch in "ihren" Kategorien nominiert werden.

"Tiger and Dragon" hat das vorgemacht.

Anonym hat gesagt…

Deine vierte Oscarprognose für die Nominierungen ist weitestgehend deckungsgleich mit meinen Vermutungen.
Aber sollte Avatar eine Nominierung für das beste Drehbuch erhalten, dann... naja. So gut ich Avatar auch fand, eine Nominierung in dieser Kategorie wäre doch sehr überzogen, da stimme ich mit dir überein :]
Zur Kategorie "Beste Nebendarstellerin": Ich glaube, Mélanie Laurent wird wohl einfach übergangen werden. Was ich allerdings sehr schade fände, aber vielleicht haben wir ja Glück, uns sehen sie zumindes mit einer Nominierungen geschmückt. Und sollte tatsächlich Diane Kruger nominiert werden, fress ich freiwillig meine Inglourious Basterds-Collector's Edition mitsamt Verpackung, da sie in IB ziemlich offensichtlich an ihre Grenzen stößt.
"Beste Hauptdarstellerin": Find ich dieses Jahr nur bedingt spannend. Meryl Streep wird bestimmt nominiert, Gabourey Sidibe ebenfalls. Bei Sandra Bullock bin ich mir auch sicher, und irgendwas sagt mir, dass sie die goldene Statuette nach Hause bringen darf. Hab "The Blind Side" aber noch nicht gesehen.
In der Kategorie "Bester Film" hab ich zwei (perönliche) Favoriten: Inglourious Basterds und (ja, dafür werde ich bestimmt geteert und gefedert, verfolgt und verbrannt) Avatar. Ist natürlich auch nur rein subjektiv. IB hat mir super gefallen, hier hat einfach alles gestimmt. Avatar: flache Story, aber das Universum hat mich einfach so in seinen Bann gezogen. Ich glaube, das sich in dieser Kategorie "The Hurt Locker" und "Avatar" ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern werden.

@Sir Donnerbold: können wir eine weitere Prognose für die Oscargewinner erwarten, sobald die Oscarnominierungen bekannt gegeben wurden?

Sir Donnerbold hat gesagt…

@ Anonym:

Ja, mit Laurent lehne ich mich etwas weit aus dem Fenster, zumal bei ihr unklar ist, ob sie als Haupt- oder Nebendarstellerin gilt, weswegen sich bestimmt ein paar Stimmen splitten könnten. Ich gebe die Hoffnung dennoch nicht auf. *g*

Selbstverständlich wird es auch eine Vorhersage der Gewinner geben. Das interessiert doch besonders. ;-)

Wegen Avatar werde zumindest ich dich nicht teeren und federn. Die Basterds werden wohl leider nicht gewinnen, obwohl sie es am meisten verdient haben...

Kommentar posten