Montag, 27. Dezember 2010

Stirb langsam - Jetzt erst recht

Fünf Jahre nach Stirb langsam 2 kam ein neuer Film mit John McClane in die Kinos, und dieses Mal sollte nicht nur Regisseur John McTiernan auf den Regiestuhl zurückkehren, nein, erstmals sollten das Publikum den unfreiwilligen Supercop in seiner Heimat New York in voller Action erleben.

Der Weg zu diesem Actionspektakel war jedoch ähnlich verworren, wie der zum ersten Teil der Reihe: Ein Drehbuch, welches als Grundlage zur zweiten Stirb langsam-Fortsetzung vorgeschlagen wurde, fand bei McTiernan keinen Anklang und wurde daraufhin von seinem ehemaligen Kameramann Jan de Bont als Speed 2: Cruise Control verwirklicht. Stattdessen nahm man sich eines Original-Drehbuchs von Jumanji-Autor Jonathan Hensleigh an, der sich überlegte, wie es wohl aussähe, wenn ein Kindheitsfreund von ihm blutige Rache üben würde. So entstand das Drehbuch Simon Says, indem ein Terrorist einen Polizisten quer durch die Stadt jagt und Rätsel lösen lässt, da sonst versteckte Bomben hochgehen würden. Die Lethal Weapon-Macher zeigten Interesse am Skript und wollten es zum vierten Teil ihrer Reihe umschreiben, leztztlich jedoch schlugen McTiernan, der zu meist von kommerziellem Unglück verfolgte osteuropäische Produzent Andrew G. Vajna und Co. zu und ließen den Autoren aus seinem Drehbuch den dritten Teil von Stirb langsam schaffen. Die ersten 45 bis 60 Minuten des Films blieben dabei nahezu unverändert - und irgendwie merkt man das auch. Aber dazu nachher mehr.
Außerhalb der USA wurde Stirb langsam - Jetzt erst recht übrigens als einziger Film der Reihe größtenteils von der Walt Disney Company vertrieben, da Fox um Kosten zu drücken eine Kooperation mit Cinergi Pictures einging, welche wiederum einen Vertriebsdeal mit Disney hatten. Ein zufälliger Glückstreffer für den Konzern, da dieser Film international unerwartet stark lief.

Was Stirb langsam - Jetzt erst recht besonders aus vergleichbaren Actionstreifen hervorhebt, sind die drei Kerndarsteller Bruce Willis, Samuel L. Jackson und Jeremy Irons. Willis ist als ungewollter Held des Tages wieder einmal richtig klasse und es ist interessant, Normalo McClane in schlechterer Verfassung zu sehen, ganz gleich, wie passend man diese aus früheren Drehbuchfassungen übernommene Charakterisierung auch finden mag. Sein Zusammenspiel mit Jackson ist herrlich, die beiden geben ein großartiges Leinwandteam ab und können der überreizten Buddy-Actioncomedy-Dynamik neue Seiten abgewinnen. Wenn man Stirb langsam - Jetzt erst recht auseinander nimmt, ist es letztlich sogar Jackson und nicht Willis, der dem Film zusätzliche Spannung und Kraft verleiht. Seine Figur Zeus ist gleichermaßen Karikatur wie ein filmischer Anker, der neben dem immer mehr zum Actionüberflieger mutierenden McClane für Realismus sorgt. Besonders großartig ist Jacksons Auseinandersetzung mit einem Polizisten, der ihn fälschlicherweise für einen Terroristen hält und deshalb unwissentlich davon abhält, einen Bombenanschlag zu vereiteln. Diese ikonische Sequenz wurde neun Jahre später in Die Unglaublichen auf großartige Weise neu aufgelegt und ich kann jedem nur empfehlen, sich beide Filme (oder wenigstens die betroffenen Szenen) mal im Doppelpack anzusehen.
Jeremy Irons als schleimiger Strippenzieher letztlich gibt Stirb langsam - Jetzt erst recht einen Punkt, in dem er sogar das Original überstrahlen kann. Es mag blasphemische Züge aufweisen, gewiss, aber mir ist Irons tatsächlich eine Kippladerlänge lieber als Alan Rickman in Stirb langsam. Hans (bzw. Jack) Gruber bildete zwar den Prototypen für den zu gleichen Teilen diabolischen wie intelligenten Actionfilm-Antagonisten, aber Irons hat im Spiel gegen McClane, zumindest für mich, noch mehr boshafter Ausstrahlung und eine noch prägnantere Präsenz. Rickman ist in Stirb langsam klasse anzuschauen, doch der Film würde mit einer schlechteren Darbietung fast genauso gut funktionieren, Irons hingegen übertrumpft das Material und macht es zu etwas besserem. 


Eine so unterhaltsame Schurkendarstellung hat Stirb langsam - Jetzt erst recht leider auch nötig, denn obwohl der dezent größenwahnsinnige dritte Teil der Actionreihe deutlich temporeicher und kultiger als der etwas mauere Stirb langsam 2, so ist McClanes Hatz quer durch New York nicht frei von Mängeln. Dabei ist Stirb langsam - Jetzt erst recht einer dieser schwer zu umfassenden Fälle, in denen fragmentarisch gesehen alles stimmt: Der Plot ist, zumindest aus Genresicht betrachtet, intelligent und zeigt einen extrem durchdachten Schurkenplan, der trotzdem plausibel ist und für den Zuschauer aufregend umgesetzt wurde. Die Handlung des Films ist sogar dermaßen glaubwürdig, dass angeblich das FBI auf den Plan gerufen wurde, da die Behörde ob des cleveren Vorgehens der Filmschurken dem Autoren gegenüber misstrauisch wurde. Und auch die Actionszenen sind, für sich betrachtet, spannend und mit griffigem Timing inszeniert. Sie toppen im Maßstab die Sequenzen aus Stirb langsam, ohne zur Bay'schen Zirkusparade zu mutieren, die nicht wirklich zum Stil der Reihe passen würde. Die einzelnen Actionsequenzen gehen zügig voran und haben allesamt ihren eigenen Höhepunkt, was für zahlreiche explosive "Wow!"-Momente im Film sorgt. Packt man jedoch die Handlung und die Action zusammen, will das Puzzle kein stimmiges Bild mehr ergeben, da die für sich gelungene Action dem etwas langfahrigeren Plot im Weg steht und umgekehrt die eigentlich spannende Story sich nicht den elaborierten Actionpassagen fügen möchte. Letztlich fühlt es sich so an, als säße man mit einem Fahranfänger in einem Wagen mit hakendem Getriebe. Es ruckelt, und ruckelt, und ruckelt. 


Diese Schwäche schadet Stirb langsam - Jetzt erst recht besonders bei wiederholter Sichtung, wenn einen die Twists und Wendungen, die Lösungen der gestellten Rätsel nicht weiter kümmern. Das Ziel der vermeintlichen Handlung ist erreicht, und dann folgt noch ein halber Film, in dem McClane das in den Brunnen gefallene Kind wieder rauszuholen versucht. Dramaturgisch ist Stirb langsam - Jetzt erst recht aus exakt diesem Grund eine mittlere Katastrophe, denn Jonathan Hensleigh hat als Drehbuchautor nicht die Klasse eines Quentin Tarantino oder der Coen-Brüder, dass er auf erzählerische Grundgesetze pfeifen kann, ohne bei diesem rebellischen Akt zu scheitern.


Stirb langsam - Jetzt erst recht ist durch diesen misslungenen Aufbau nicht gleich ein schlechter Film, allerdings kann er bei wiederholtem Ansehen zunehmend die Geduld strapazieren, wenn man sich nicht völlig fallen lassen und ihn bloß mit von der Action geblendeten Augen von Sequenz zu Sequenz verfolgen kann. Die Geschichte verliert halt nach einmaligem Sehen an Reiz, und so bleiben "nur" die verrückten Verfolgungsjagden, die explosiven Schießerien und die flotten Sprüche, um den Film über Wasser zu halten. Somit endet Stirb langsam - Jetzt erst recht als großartige "Bier auf, Chips wegmampf"-Geräuschkulisse für einen herrlichen DVD-Abend in geselliger Runde. Bei unkonzentrierter Beobachtung sehr unterhaltsam und technisch spitze umgesetzt, doch mit etwas Abstand sieht man, wie der Film kaputt gedoktert wurde.

Siehe auch:

1 Kommentare:

Paule hat gesagt…

Ich kann deine Kritik nur ansatzweise nachvollziehen.
Das Jeremy Irons ein besserer Antagonist ist als Hans Gruber sehe ich ganz genauso. Irons belebt den Film mit einer spritzigen und trotzdem biabolischen Note. Auch Jackson und Willis bilden ein tolles Team, das echt Spaß macht, besonders wenn es um die ganzen Anspielungen Schwarze vs Weiße geht. Großartig.

Auch die Action ist groß und macht Spaß, ohne zu langweiligen. Egal ob es die Explosion von Bonwit Teller am Anfang ist, die Fahrt im Taxi ("Ich sagte nicht Park Drive, ich sagte DURCH den Park") oder die Verfolgungsjagd im Mercedes im Regen gegen Ende. Es macht einfach Spaß zu zu gucken.

Ich versuche nur zu verstehen, woran du deine Kritik am Drehbuch und Plot fest machst, da ich das eigentlich nicht so sehe.
Habe den Film sehr oft gesehen (kann ihn mittlerweile ebenso mitsprechen wie den ersten Teil) und amüsiere mich immer wieder und finde den Plot durchaus spannend.

Kommentar posten