Sonntag, 26. Dezember 2010

Wie Johnny Depp den "Rango" gibt

Gore Verbinski machte im Vorfeld eine große Sache daraus, dass sein Animationsfilm Rango entgegen früherer Meldungen nicht durch Motion Capturing (a la Robert Zemeckis) verwirklicht wird, sondern durch etwas, dass er Emotion Capturing nennt. Eine kleine Featurette zeigt nun Hauptdarsteller Johnny Depp, Isla Fischer, Bill Nighy und Kollegen, wie sie sich für Rango zum Affen machten - und was sich hinter Verbinskis tollem neuen Verfahren verbirgt.



Ähm, ja. So lange kein technischer expliziteres Hintergrundmaterial zur Verfühung gestellt wird, entnehme ich diesem Video, dass Verbinskis Emotion Capturing eigentlich nichts anderes ist, als gleichzeitiges Texteeinsprechen und Drehen von Realfilm-Referenzmaterial auf einer minimal ausgestatteten Bühne, auf dessen Basis die Animatoren ihrer Arbeit nachgehen. Also eigentlich das, was Disney schon vor Jahrzehnten bei seinen Klassikern (in unterschiedlicher Intensität) durchführte.



Bahnbrechend ist anders, aber man kann sich gewiss schlechtere Vorbilder aussuchen. Ob das sensationelle, neue und taufrische Emotion Capturing zu einem guten Film führt, erfahren deutsche Kinogänger am 3. März 2011.

0 Kommentare:

Kommentar posten