Donnerstag, 10. Mai 2012

Meine 5 liebsten Momente in "The Avengers"


Aus einem mit unterhaltsamen Momenten sowie ikonischen Figuren gespickten Popcornkino-Event wie Marvel's The Avengers fünf Lieblingsstellen zu picken und diese darüber hinaus auch noch in eine Rangfolge zu zwängen, fällt mir alles andere als leicht. Jedoch möchte ich diesem qualitativen sowie finanziellen Megaerfolg weiter huldigen, also beiß ich einfach mal in den sauren Apfel. Außerdem hoffe ich, damit eine kleine Diskussion loszulösen, denn bei dieser Auswahl an Lieblingsmomenten muss es doch zu interessanten Meinungsverschiedenheiten kommen ... Also zurückgelehnt, Marvels Blockbusterepos noch einmal vor Augen geführt und mitgedacht, denn hier sind sie schon, meine fünf liebsten Momente aus The Avengers!

5) Black Widow im Gespräch mit Loki

Vor einigen Jahren hatte ich noch eine sehr reservierte Haltung gegenüber Scarlett Johansson, die in meinen Augen zwar weitestgehend ein gelungenes Händchen bei der Wahl ihrer Projekte bewies, mir aber in ihrem Schauspiel zu püppchenhaft vorkam. Ja, auch Lost in Translation mochte ich deutlich mehr wegen Bill Murray, während mich Johansson eher kalt ließ. Mittlerweile bin ich aber aufgetaut was Johansson betrifft, und auch wenn ich keinesfalls behaupten will, dass Black Widow zu ihren anspruchsvollsten Figuren gehört (man sollte das Lob von The Avengers wahrlich nicht zu weit treiben), so ist es tatsächlich eine der Rollen, in denen ich ihre Präsenz am meisten genieße. Ihre erste Szene in The Avengers erinnert mich wohlig an selige Alias-Zeiten und diese dramaturgische Kernszene des Avengers-Mittelteils gefällt mir nochmal ein gutes Stück mehr. Joss Whedon versteht es halt, starke Frauen zu schreiben, Johansson verwandelt hier ihre flache, doch coole Iron Man 2-Gestalt in eine spannende Leinwandpersönlichkeit und Tom Hiddleston zeigt sich von seiner diabolischsten Seite. Extrapunkte gibt es für die intensive Regie-, Licht- und Kameraführung, die Lokis Monolog fast schon in Horrorfilmterritorien überführt.

4) Hulk vs. Loki

'nuff said!

3) Die erste Sitzung auf der Kommandobrücke

Von Tonys Schnellfeuer an süffisanten Sprüchen über Captain Americas überstolzer Reaktion darauf, endlich mal einen Gag kapiert zu haben, bis zur unerwarteten Enthüllung, was manche S.H.I.E.L.D.-Agenten während ihrer Arbeitszeit treiben: Diese Szene ist pures Entertainmentgold!

2) Tony Stark klärt Bruce Banner über die Natur seiner Superfähigkeit auf

Stark mag ein sprücheklopfendes Egomonster sein, aber das bedeutet nicht, dass er keinen Respekt für Genialität aufbringen kann. In einer von den wundervoll harmonierenden Robert Downey Jr. und Mark Ruffalo mit Einfühlungsvermögen gespielten Dialogszene zeigt Stark, dass sein Iron-Man-Anzug und die in seinem Brustkorb eingelassene Energiequelle gar nicht so toll sind, wie Banner glaubt. Zugleich versucht er mit Kollegialität Banner einzutrichtern, dass der in ihm schlummernde Hulk bei weitem nicht so übel ist, wie dieser denkt. Ein toller Charaktermoment, der seinen Figuren etwas mehr Substanz verleiht und nebenher auch kommende Action sowie inhaltliche Entwicklungen vorbereitet. Blockbuster-Drehbücher. Sie können durchdacht sein.

1) Die "I Got A Ride"-Szene

Zugegeben: Dieses Urteil so früh in einem Jahr zu fällen, das noch mit neuen Werken der meisterhaften Regie-/Kamera-Duos Wes Anderson/Robert Yeoman, David Cronenberg/Peter Suschitzky, Christopher Nolan/Wally Pfister und Quentin Tarantino/Robert Richardson sowie einem im mittelalterlichen Schottland angesiedelten Pixar-Film aufwartet, ist sehr gewagt. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass dies für mich die beeindruckendste Kamerafahrt des Filmjahres bleiben wird. Wir folgen Black Widow auf einem fliegenden Gefährt, Iron Man rauscht vorbei, er führt uns zu Captain America, der gerade ordentlich Feinde vermöbelt, brausen mit Iron Man wieder einige Stockwerke höher, bestaunen Hawkeyes Agilität und genaues Zielauge und zum Schluss bekommen noch Thor und Hulk ihren großen Moment. Das komplette Avengers-Team erlebt Stück für Stück einen genialen Actionmoment in einer nahtlosen Kamerafahrt voller perfekter Effektarbeit, begleitet von einem triumphalen Musikstück des wieder zu alter Stärke zurückfindenden Alan Silvestri. Einfach atemberaubend, und für mich fast schon im Alleingang den 3D-Aufpreis wert. Das Timing ist super, die Szene ist nicht so lang, dass sie zum Selbstzweck verkommt, aber auch nicht zu kurz, was sie hektisch wirken ließe. Es fühlt sich wirklich an, wie das cineastische Pendant zu einer besonders aufwändig gestalteten Comic-Splashpage. Außerdem ist es auf Hochglanz polierte Hollywoodware, wie sie sein sollte und steht stellvertretend dafür, wieso dieser Actionbombast meilenweit über Battleship, Transformers und Co. steht, denn diese Kampfeinlagen haben Persönlichkeit und der reine Schauwert wird mit ausgeklügelter, filmtechnischer Handwerkskunst vereint. Sollen die Transformers-Filme beweisen, dass man jedes einzelne Rädchen in einem Autobot animieren kann, ich behalte lieber die Übersicht ...

Selbstredend bedeutet das nicht, dass ich andere wunderbare Momente nicht zu schätzen weiß. Clark Greggs Phil Coulson allein könnte eine Top 10 füllen und verdient deshalb in seiner Gesamtheit eine Ehrennennung. Und der Hulk hat neben seiner Begegnung mit Loki auch noch allerhand herrliche Augenblicke abbekommen. Aber mit dieser Auswahl fühle ich mich vorerst am wohlsten.

Siehe auch:

4 Kommentare:

Kein Kölner hat gesagt…

Ich tausche die Kommandobrücke gegen den Kampf im Wald und stimme dann zu!

Anonym hat gesagt…

Mein Lieblingsmoment ist das Titelbild deines Beitrags (einfach geil), gefolgt von der ersten Szene mit Iron Man, Pepper Potts und Phil Coulson (tolle Sprüche).

Dr-Lucius hat gesagt…

Auf Deine "Hommage" an Scarlett Johansson kann ich endlich mal den Joke loswerden (wobei ich nicht mehr weiss, von wem der stammt):
Was ist echter, purer Luxus?
Mit Scarlett Johansson im Bett liegen und, äh, Zeitung lesen... ;-)
Mal sehen, was das wieder auf die "Besten Suchbegriffe" auswirkt, oder werden Kommentare da nicht berücksichtigt?

Nananananana hat gesagt…

Also überragend fand ich den Film nicht, die besten Momente waren für mich klar die lustigen. Da natürlich die mit Iron Man und Hulk. Tony Stark war im Gegensatz zu seiner Rolle in "Iron Man 2" endlich wieder lustig. Auch Hulk war klasse (Mark Ruffalo gefiel mir besser als Edward Norton). Deine Szene auf Platz 1 ist mir gar nicht so besonders aufgefallen.

Kommentar posten