Dienstag, 28. August 2012

"The Avengers" hätte viel ernster beginnen können

The Avengers ist bombastisches, spaßiges und pures Popcornkino mit tollen Charakteren und beeindruckenden Bildern. Das Einspiel von über einer Milliarde Dollar hat sich dieses Superheldenepos redlich verdient und es dürfte niemanden überraschen, dass der Film nicht aus dem Stand heraus so eine Entertainmentbombe geworden ist. Zahlreiche Szenen wurden geschnitten, mehrere Alternativen wurden gedreht. So hätte eine Zeit lang ein impressiver, nachdenklicher Prolog die Action einrahmen können, in dem Cobie Smulders als Agentin Maria Hill sich von ihrer erschütterten Seite gezeigt und die Entscheidungen ihres Vorgesetzten in Frage gestellt hätte.



Die Bilder und die ambivalente Stimmung sind super, alleinstehend ist es wirklich ein klasse Einstieg in einen Superheldenfilm. Nicht jedoch in Marvels The Avengers, der im weiteren Verlauf nicht mehr an diese Mentalität anschließt und glasklar den Spaß im Superheldengenre betont. Gut, dass diese Szene auf dem Boden des Schneideraums landete - und nun im Web und auf Blu-ray bewundert werden kann.

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sorry, ich sehe immer nur Robin Scherbatsky, deswegen hat mich ihre Rolle auch so genervt.

Kommentar posten