Montag, 13. Januar 2014

Oscar 2014: Die möglichen Nominierungen in der Kategorie "Beste Filmmusik"


Die Songs sind vorhergesagt, nun geht es an die Instrumentalmusik. Anders als bei den Liedern durchbricht die Liste der qualifizierten Titel in dieser Sparte die Marke der Dreistelligkeit: 114 Filme stehen mit ihrem Score zur Wahl, nur fünf werden schlussendlich für den Academy Award nominiert. Auch hier gelten besondere Regeln, weshalb etwa Edgar Wrights The World's End mit seiner Masse an Einsätzen bereits existierender Stücke nicht zur Auswahl steht. Auch The Lone Ranger hat sich nicht qualifiziert, wobei mir nicht bekannt ist, ob Zimmer den Score nicht einrichte, die Musikbranche der Academy ihn aufgrund mehrerer Kollaborateure disqualifizierte (einige Tracks stammen zum Beispiel aus Jack Whites kurzem Einsatz als Komponist am Film) oder ob das ausführliche Willhelm-Tell-Neuarrangement die Filmmusik zu sehr in den Bereich "basierend auf vorab existierendem Material" drängelt.

Wie dem auch sei: Weil ich mich in dieser Kategorie für etwas fähiger als bei den Songs halte, die Academy einzuschätzen, und weil es so auch mehr Spaß macht, teile ich die komplette Liste der qualifizierten Titel in Untersparten ein. Abhängig davon, wie wahrscheinlich eine Nominierung meiner Ansicht nach ist ...

Die Qualifizierung ist schon die größte Ehre:

Admission,” Stephen Trask
Ain’t Them Bodies Saints,” Daniel Hart
Alone Yet Not Alone,” William Ross
The Armstrong Lie,” David Kahne
Arthur Newman,” Nick Urata
At Any Price,” Dickon Hinchliffe
Austenland,” Ilan Eshkeri
Before Midnight,” Graham Reynolds
The Best Man Holiday,” Stanley Clarke
The Butterfly’s Dream,” Rahman Altin
The Call,” John Debney
Closed Circuit,” Joby Talbot
The Company You Keep,” Cliff Martinez
Copperhead,” Laurent Eyquem
The Croods,” Alan Silvestri
Despicable Me 2,” Heitor Pereira
Ender’s Game,” Steve Jablonsky
Escape from Planet Earth,” Aaron Zigman
Evil Dead,” Roque Baños
47 Ronin,” Ilan Eshkeri
42,” Mark Isham
Free Birds,” Dominic Lewis
Free China: The Courage to Believe,” Tony Chen
Fruitvale Station,” Ludwig Goransson
G.I. Joe: Retaliation,” Henry Jackman
Gangster Squad,” Steve Jablonsky
The Hangover Part III,” Christophe Beck
Haute Cuisine,” Gabriel Yared
Hollywood Seagull,” Evgeny Shchukin
Hours,” Benjamin Wallfisch
How Sweet It Is,” Matt Dahan
Identity Thief,” Christopher Lennertz
The Incredible Burt Wonderstone,” Lyle Workman
Insidious: Chapter 2,” Joseph Bishara
Instructions Not Included,” Carlo Siliotto
The Internship,” Christophe Beck
The Invisible Woman,” Ilan Eshkeri
Jack the Giant Slayer,” John Ottman
Jobs,” John Debney
Kamasutra 3D,” Sreejith Edavana und Saachin Raj Chelory
Live at the Foxes Den,” Jack Holmes
Love Is All You Need,” Johan Söderqvist
Mama,” Fernando Velázquez
The Missing Picture,” Marc Marder
The Mortal Instruments: City of Bones,” Atli Örvarsson
Mud,” David Wingo
Murph: The Protector,” Chris Irwin und Jeff Widenhofer
Olympus Has Fallen,” Trevor Morris
Pacific Rim,” Ramin Djawadi
Pain & Gain,” Steve Jablonsky
Percy Jackson: Sea of Monsters,” Andrew Lockington
“Planes,” Mark Mancina
R.I.P.D.,” Christophe Beck
Reaching for the Moon,” Marcelo Zarvos
Romeo & Juliet,” Abel Korzeniowski
Runner Runner,” Christophe Beck
“Salinger,” Lorne Balfe
“Short Term 12,” Joel P. West
The Smurfs 2,” Heitor Pereira
Thor: The Dark World,” Brian Tyler
Tim’s Vermeer,” Conrad Pope
“Turbo,” Henry Jackman
2 Guns,” Clinton Shorter
The Ultimate Life,” Mark McKenzie
Unfinished Song,” Laura Rossi
Wadjda,” Max Richter
Walking with Dinosaurs,” Paul Leonard-Morgan
Warm Bodies,” Marco Beltrami und Buck Sanders
We Steal Secrets: The Story of WikiLeaks,” Will Bates
We’re the Millers,” Theodore Shapiro und Ludwig Goransson
What Maisie Knew,” Nick Urata
Why We Ride,” Steven Gutheinz
“Winnie Mandela,” Laurent Eyquem
The Wolverine,” Marco Beltrami

Hat gute Momente, aber für eine Oscar-Nominierung ist es einfach nicht genug:



Elysium,” Ryan Amon
Enough Said,” Marcelo Zarvos
Epic,” Danny Elfman
Ernest & Celestine,” Vincent Courtois
“Hansel & Gretel Witch Hunters,” Atli Örvarsson
The Hunger Games: Catching Fire,” James Newton Howard
Iron Man 3,” Brian Tyler
Labor Day,” Rolfe Kent
Lee Daniels’ The Butler,” Rodrigo Leão
“Now You See Me,” Brian Tyler
“Oldboy,” Roque Baños
“The Place beyond the Pines,” Mike Patton
“Safe Haven,” Deborah Lurie
Side Effects,” Thomas Newman
The Spectacular Now,” Rob Simonsen
Star Trek Into Darkness,” Michael Giacchino
Stoker,” Clint Mansell
The Wind Rises,” Joe Hisaishi

Gut, aber stilistisch nichts, was bei den Oscars den Hauch einer Chance hätte:

Escape from Tomorrow,” Abel Korzeniowski

The Conjuring,” Joseph Bishara
The Counselor,” Daniel Pemberton

Wird von Songs zu sehr an den Rand gedrängt:


The Great Gatsby,” Craig Armstrong

The Secret Life of Walter Mitty,” Theodore Shapiro
Trance,” Rick Smith


Mir egal, dass dieser Score bei den Globes nominiert wurde, ich erachte ihn nicht als Oscar-tauglich:

Mandela: Long Walk to Freedom,” Alex Heffes

Wenn Teil eins der Filmreihe nicht nominiert wurde, wieso sollte Teil zwei plötzlich berücksichtigt werden? Die wiederkehrenden Themen gefielen der Academy vor einem Jahr schon nicht genügend, und die neuen Melodien sind nicht stilistisch so anders oder dermaßen stärker, dass eine Nominierung nahelegend scheint:


The Hobbit: The Desolation of Smaug,” Howard Shore


Wenn Daft Punks Arbeit an Tron: Legacy nicht gewürdigt wurde, so wäre es doch überaus erstaunlich, wenn dieser ebenfalls tolle Score von M83 dieses Jahr mehr Achtung bei den Oscars bekommt:


Oblivion,” Anthony Gonzalez und Joseph Trapanese


In einem anderen Jahr wäre eine Nominierung vollauf denkbar (und ich wäre unfassbar froh, käme es zu einer überraschenden Nennung), aber dieses Jahr gibt es zu viel Konkurrenz, die ein Stück weit mehr Oscar-tauglich geraten ist:


Oz The Great and Powerful,” Danny Elfman

Prisoners,” Jóhann Jóhannsson
Man of Steel,” Hans Zimmer

Bleiben nur noch zehn qualifizierte Scores, die es nun zu halbieren gilt:

All Is Lost,” Alex Ebert
The Book Thief,” John Williams
Captain Phillips,” Henry Jackman
Gravity,” Steven Price
Her,” William Butler und Owen Pallett
Monsters University,” Randy Newman
Philomena,” Alexandre Desplat
Rush,” Hans Zimmer
Saving Mr. Banks,” Thomas Newman
12 Years a Slave,” Hans Zimmer

Für gesetzt halte ich die intensiven Weltraumklänge, die Steven Price dem Höllenritt Gravity verleiht sowie Zimmers mehrfach umjubelte, emotionale Untermalung von 12 Years a Slave. Thomas Newmans mehrfach nominierte Musik, die Saving Mr. Banks begleitet, begeisterte ebenfalls zahlreiche Kritiker und bekam  nicht umsonst eine Luxus-Veröffentlichung von Disney spendiert. Und das Studio soll sich sehr in Sachen Oscar-Promo verausgaben, um den mehrmals Oscar-nominierten, nie prämierten Thomas Newman ein weiteres Mal in die Kategorie zu hieven. 


Bleiben zwei hart umkämpfte Slots. Bei solch einem heißen Wettkampf bezweifle ich (leider), dass Zimmer eine Doppel-Nominierung erhält, womit Rush rausfällt. Doch was nun? Berücksichtigt man, dass die BAFTA-Nominierungen in den vergangenen drei Jahren entweder deckungsgleich mit den Oscar-Nennungen in dieser Kategorie waren oder bloß ein Titel ausgetauscht wurde, so haben sich The Book Thief und Captain Phillips eine größere Berücksichtigung verdient.


Angesichts der Liebe der Academy zu John Williams nehme ich The Book Thief ohne weiteres Murren in meine Prognose auf. Bliebe der letzte Film über ... und hier zweifle ich an, dass sich dieses Jahr die Oscars und die BAFTAs komplett gleichen. Henry Jackmans Kompositionen ließen die Academy bislang kalt, und auch wenn die Dramatik von Captain Phillips effektiv unterstrichen wird, so ist Jackmans Score kein Geniestreich. Es wäre ein wenig kurios, wenn er dafür seine erste Nominierung einheimst. Seinen Platz wird also entweder Globe-Gewinner Alex Ebert für All is Lost, der stets Oscar-nominierte Randy Newman für Monster Uni oder Academy-Darling Alexandre Desplat für Philomena einnehmen. Wenn es nicht die populären Her-Komponisten William Butler und Owen Pallett werden. Auch wenn die Her-Musik einiges an Buzz erhält, ebenso wie der All is Lost-Score, so werden es meiner Ansicht nach eher zwei Veteranen unter sich ausmachen. Die Academy liebt ihre Lieblingskomponisten, und so wird Nominierung Nummer fünf (glaube ich, zumindest) entweder an den grundsoliden Philomena-Score oder Newmans spaßig-einfallsreiche Monster Uni-Studentenmusik gehen. Mein Tipp: Altbekannter Komponist mischt mit Marching-Band-Sound die Welt der Animationsfilmmusik auf und erntet eine weitere Oscar-Nominierung!


Meine Vorhersage lautet daher:


Monsters University,” Randy Newman
The Book Thief,” John Williams
Gravity,” Steven Price
Saving Mr. Banks,” Thomas Newman

12 Years a Slave,” Hans Zimmer

0 Kommentare:

Kommentar posten