Donnerstag, 20. März 2014

Neues vom Mäusekonzern

Am Dienstagabend europäischer Zeit fand eine Disney-Shareholder-Konferenz statt, in deren Rahmen CEO Robert Iger einige Neuigkeiten bezüglich kommender Disney-Projekte fallen ließ. So gab er bekannt, dass Brad Bird aktuell an der Story zu Die Unglaublichen 2 arbeitet. Doch parallel zum einzigen Pixar-Sequel, das von der Mehrheit der Disney- und Pixar-Fans herbeigesehnt wird, entsteht auch eine Fortsetzung, die sich kaum ein erwachsener Liebhaber der Trickfilmkünstlerer aus Emeryville gewünscht haben dürfte: Iger bestätigte, dass Cars 3 tatsächlich in Arbeit sei. Ohje, ohje ...

Schlechte Nachrichten gibt es außerdem für Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales. Obwohl Drehbuch, Regieposten und Teile der Besetzung stehen, merkte Iger an, dass die Jerry-Bruckheimer-Produktion noch kein grünes Licht erhalten hat. Sind es Terminschwierigkeiten mit dem schwer beschäftigten Johnny Depp? Streitet man sich weiterhin über die Budgetfrage? Zumindest konnte Iger die Anwesenden beruhigen: Die Arbeit am Film wurde nicht eingestellt und es würden weiterhin "kreative Aufgaben getätigt". Vor einigen Monaten hieß es, dass die Regisseure Joachim Rønning & Espen Sandberg hart daran arbeiten, bei den Produktionsentwürfen ein hohes visuelles Niveau zu erreichen, das der Verbinski-Trilogie gerecht wird und dennoch originell wirke. Vielleicht brütet man weiter über einigen Entwürfen?

Dafür können Liebhaber eines anderen actionreichen Franchises, das seine Heimat (mittlerweile) im Disney-Konzern hat, aufatmen: Die Arbeiten an Star Wars – Episode VII kommen sehr gut voran und bereits im Mai soll in London die erste Klappe fallen. Obwohl aus verlässlichen Quellen bereits die Rückkehr einiger bekannter Gesichter bestätigt wurde, hielt sich Iger hinsichtlich des Casts bedeckt und kommentierte nur eine einzige Castingentscheidung: R2D2 wird wieder dabei sein und die Rolle von … R2D2 übernehmen. Ansonsten dürften wir lediglich erwarten, dass ein Trio an noch zu benennenden, jungen Darstellern zentrale Rollen im Film verkörpern wird. Außerdem verriet Iger, dass die neue Trilogie 30 Jahre nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter ansetzen wird. So manche Webseite erachtet es als Schock, dass so wenige Fakten rund um den Film bestätigt wurden, und dennoch schon bald der Drehstart erfolgt – ich aber sehe es als Segen: Ich bezweifle, dass der Disney-Konzern den Beginn seiner ersten eigenen Star Wars-Trilogie mit der heißen Nadel stricken wird. Zwar ist Disney ein Unterhaltungskonzern und somit profitorientiert, allerdings ist auch den Geschäftsführern Disneys klar, mit welchen Argusaugen dieses Projekt verfolgt wird. Ein hingeschluderter Film würde nur zu einem Imageschaden führen und die potentiellen Einnahmen der Fortsetzungen gefährden – es ist also auszuschließen, dass so wenig bestätigt wurde, weil so wenig feststeht. Viel eher üben sich Disney und Abrams in Geheimhaltung – was in unserer spoilersüchtigen Kultur nur erfrischend ist. Lasst uns frisch und ahnungslos ins Kino eilen!

Am selben Abend strahlte der US-Sender ABC (nahezu parallel zu Igers Konfernez für Disney-Investoren) übrigens ein Marvel-Special aus, welches nicht nur auf die Anfänge des Marvel Cinematic Universe blickte, sondern auch in dessen Zukunft. Und einige der gezeigten Konzeptbilder zu Avengers: Age of Ultron sind wahrlich sehenswert und versprechen einen visuell gereifteren, kernigeren Film von Joss Whedon:



Und das Fazit für diese Geschichte? Öhm ... Disney hat einige heiße Eisen im Feuer, kommt bei meiner Lieblingsreihe leider nicht voran und hat mit Cars 3 einen Film in Produktion, der mir schon jetzt den Magen verdreht. Aber ... Hey, es gibt genug gutes, worauf ich mich freuen kann, von daher: Wird schon werden!

0 Kommentare:

Kommentar posten