Montag, 14. Dezember 2009

Die ersten Filmkritiker-Preise wurden verliehen

Gestern wurden die Preise der Vereinigungen der Bostoner Filmkritiker, der Kritiker aus Los Angeles, der "New York Film Critics Online"-Versammlung und der "Alliance of Women Film Journalists" vergeben. Diese frühen Orientierungshilfen für jeden passionierten Oscar-Tipper (die so ganz nebenbei natürlich auch als Filmpreise ernst genommen werden können) bringen neue Würze in die Awardsaison. Und so entschieden sie:

Die wichtigsten Entscheidungen aus Boston:
  • The Hurt Locker gewann die Preise für den besten Film, die beste Regie, den besten Hauptdarsteller, die beste Kamera und den besten Schnitt
  • Oben wurde als bester Animationsfilm ausgezeichnet
  • Christoph Waltz wurde für Inglourious Basterds als bester Nebendarsteller ausgezeichnet
(alle Preise)

Die wichtigsten Entscheidungen aus LA:
  • The Hurt Locker gewann die Preise für den besten Film und die beste Regie
  • Oben wurde zum zweitbesten Animationsfilm gekürt, The Fantastic Mr. Fox sahnte die Trophäe ab
  • Jeff Bridges wurde für Crazy Heat als bester Darsteller ausgezeichnet
  • Christoph Waltz wurde für Inglourious Basterds als bester Nebendarsteller ausgezeichnet
  • Das weiße Band wurde nicht als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet, bekam aber einen Preis für die beste Kamera
(alle Preise)

In New York wurde wie folgt entschieden:
  • Avatar ist der beste Film, bekam aber sonst keinen Preis
  • Inglourious Basterds bekam die meisten Preise: Bestes Drehbuch, bester Nebendarsteller, "Breakthrough Performance" (beides ging an Waltz) und beste Kamera
  • Für The Hurt Locker winkte erneut die Auszeichnung für die beste Regie
  • Das weiße Band wurde als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet
  • Die zehn besten Filme des Jahres sind Adventureland (Miramax Films), Avatar (20th Century Fox), Fantastic Mr. Fox (Fox Searchlight), The Hurt Locker (Summit Entertainment), Inglourious Basterds (The Weinstein Co.), The Messenger (Oscilloscope), Precious (Lionsgate), A Serious Man (Focus Features, Two Lovers (Magnolia), Oben (Disney/Pixar) und Up in the Air (Paramount)
(alle Preise)

Und bei den Damen wurde folgendes beschlossen:
  • Der beste Film ist The Hurt Locker (der außerdem für die beste Regie, das beste Ensemble und die beste weibliche Regie prämiert wurde, außerdem erhielt die Regisseurin den Women Image Award), der beste Animationsfilm ist Oben
  • Die größte Leistung des Jahres innerhalb der Filmindustrie vollbrachte Kathryn Bigelow (wieder The Hurt Locker)
  • Das beste Original-Drehbuch hat (500) Days of Summer, das beste adaptierte Up in The Air
  • Christoph Waltz wurde für Inglourious Basterds als bester Nebendarsteller ausgezeichnet
  • Sally Menke wurde für Inglourious Basterds mit dem Preis für den besten Schnitt prämiert
  • Die weiblichen Journalisten beweisen zudem viel Humor und wählten außerdem die Schauspielerin, die am dringendsten einen neuen Agenten benötigt (Hilary Swank), die Fortsetzung, die nicht hätte gedreht werden sollen (Transformer - Die Rache) sowie das unnötigste Remake (Land of the Lost). Inglourious Basterds und Precious bekamen zudem Preise für den unvergesslichsten Moment.
(alle Preise)

Update:
Der "klassische" New Yorker-Filmkritikerpreis wurde ebenfalls verliehen. Der "New York Film Circle" entschied wie folgt:
  • The Hurt Locker bekam die Preise für Regie und Film
  • George Clooney ist der beste Darsteller (Up in the Air + Fantastic Mr. Fox)
  • Christoph Waltz wurde für Inglourious Basterds als bester Nebendarsteller ausgezeichnet
  • Das weiße Band wurde nicht als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet, bekam aber einen Preis für die beste Kamera
(alle Preise)

Wir lernen: The Hurt Locker und Christoph Waltz haben super Karten für den Oscar.

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die zehn besten Filme des Jahres sind... alles Produktionen aus den USA. Na was für ein ZUFALL aber auch...

Kommentar posten