Samstag, 24. Dezember 2011

Oscar 2012: 97 Scores qualifizieren sich für die Kategorie "Beste Filmmusik"


Sage und schreibe 97 Filme haben sich mit ihrer Instrumentalmusik für die meines Erachtens nach stets sehr spannende Kategorie "Beste Filmmusik" qualifiziert. Aufmerksamen Lesern dürfte auffallen, dass kein einnziger Film mit Score von Hans Zimmer dabei ist, der mit Sherlock Holmes und Inception die vergangenen zwei Oscar-Jahre hintereinander nominiert wurde. Das Fehlen Zimmers hat den Grund, dass sich der Komponist dieses Jahr aus dem ganzen Oscar-Rennen heraushalten und lieber das beobachtende Mäuschen spielen wollte. Da die Papierarbeit vom Komponisten erledigt werden muss, und nicht allein vom Studio übernommen werden kann, fielen Zimmers Arbeiten automatisch aus dem diesjährigen Oscar-Rennen heraus. Dennoch wird Zimmer der Academy erhalten bleiben: Zusammen mit Pharell Williams wird er die kreative musikalische Leitung der kommenden Oscar-Show übernehmen. Zimmer und Williams arbeiteten unter anderem auch an Madagascar 2 zusammen.

Wahrscheinlich hätten es von Zimmers aktuellen Produktionen eh die wenigsten in die folgende Liste geschafft. Die Academy verfolgt nämlich sehr strikte Regeln bezüglich der Wiederverwertung bereits genutzter musikalischer Themen, weshalb es vor allem Fortsetzungen schwer haben, eine Oscar-Nominierung zu erhalten. Zimmers Score zu Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten hätte mit seinen überbordenden Referenzen, Querverweisen und Rückgriffen auf die vergangenen Kinoabenteuer Jack Sparrows die Qualifikationsrunde garantiert nicht überstanden. Bei Sherlock Holmes: Spiel im Schatten hätte es eventuell für eine Qualifikation gereicht, da die musikalisch besten Momente aber düstere und/oder komplexe Reprisen von Motiven aus Teil 1 sind, schiene eine Nominierung sehr unwahrscheinlich. Um Gore Verbinskis Rango ist es allerdings sehr schade, den hätte ich trotz ein paar kurzer Referenzen auf klassische Musik (und Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt) sehr sicher in der Nominiertenliste erwartet.

Die musikalisch gelobten Filme Drive, Attack the Block und Tree of Life fielen ebenfalls der Wiederverwertungsregel zum Opfer. Somit bleiben den in dieser Kategorie stimmberechtigten Academy-Mitgliedern folgende Filmmusiken zur Auswahl:

“The Adjustment Bureau,” Thomas Newman
“The Adventures of Tintin,” John Williams
“African Cats,” Nicholas Hooper
“Albert Nobbs,” Brian Byrne
“Alvin and the Chipmunks: Chipwrecked,” Mark Mothersbaugh
“Anonymous,” Thomas Wander und Harald Kloser
“Another Earth,” Phil Mossman und Will Bates
“Answers to Nothing,” Craig Richey
“Arthur Christmas,” Harry Gregson-Williams
“The Artist,” Ludovic Bource
“@urFRENZ,” Lisbeth Scott
“Atlas Shrugged Part 1,” Elia Cmiral
“Battle: Los Angeles,” Brian Tyler
“Beastly,” Marcelo Zarvos
“The Big Year,” Theodore Shapiro
“Captain America: The First Avenger,” Alan Silvestri
“Cars 2,” Michael Giacchino
“Cedar Rapids,” Christophe Beck
“Conan the Barbarian,” Tyler Bates
“The Conspirator,” Mark Isham,
“Contagion,” Cliff Martinez
“Coriolanus,” Ilan Eshkeri
“DAM999,” Ousepachan
“The Darkest Hour,” Tyler Bates
“The Debt,” Thomas Newman
“Dolphin Tale,” Mark Isham
“Don’t Be Afraid of the Dark,” Marco Beltrami und Buck Sanders
“Dream House,” John Debney
“The Eagle,” Atli Orvarsson
“Extremely Loud & Incredibly Close,” Alexandre Desplat
“Fast Five,” Brian Tyler
“The First Grader,” Alex Heffes
“The Flowers of War,” Qigang Chen
“The Girl with the Dragon Tattoo,” Trent Reznor und Atticus Ross
“The Greatest Miracle,” Mark McKenzie
“Green Lantern,” James Newton Howard
“Hanna,” Tom Rowlands
“Happy Feet Two,” John Powell
“Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2,” Alexandre Desplat
“The Help,” Thomas Newman
“Hop,” Christopher Lennertz
“Hugo,” Howard Shore
“I Don’t Know How She Does It,” Aaron Zigman
“The Ides of March,” Alexandre Desplat
“Immortals,” Trevor Morris
“In Search of God,” Rupam Sarmah
“In the Land of Blood and Honey,” Gabriel Yared
“In Time,” Craig Armstrong
“Insidious,” Joseph Bishara
“The Iron Lady,” Thomas Newman
“J. Edgar,” Clint Eastwood
“Jane Eyre,” Dario Marianelli
“The Lady,” Eric Serra
“Like Crazy,” Dustin O’Halloran
“Margaret,” Nico Muhly
“Mission: Impossible – Ghost Protocol,” Michael Giacchino
“Mr. Popper’s Penguins,” Rolfe Kent
“Moneyball,” Mychael Danna
“Monte Carlo,” Michael Giacchino
“New Year’s Eve,” John Debney
“Norman,” Andrew Bird
“One Day,” Rachel Portman
“Puss in Boots,” Henry Jackman
“Rampart,” Dickon Hinchliffe
“Real Steel,” Danny Elfman
“Rebirth,” Philip Glass
“Red Riding Hood,” Alex Heffes und Brian Reitzell
“Restless,” Danny Elfman
“Rio,” John Powell
“Rise of the Planet of the Apes,” Patrick Doyle
“The Rite,” Alex Heffes
“The Rum Diary,” Christopher Young
“Sanctum,” David Hirschfelder
“Sarah’s Key,” Max Richter
“Senna,” Antonio Pinto
“Shame,” Harry Escott
“The Skin I Live In,” Alberto Iglesias
“The Smurfs,” Heitor Pereira
“Snow Flower and the Secret Fan,” Rachel Portman
“Super 8,” Michael Giacchino
“Take Shelter,” David Wingo
“The Thing,” Marco Beltrami
“Thor,” Patrick Doyle
“Tinker Tailor Soldier Spy,” Alberto Iglesias
“Tower Heist,” Christophe Beck
“W.E.,” Abel Korzeniowski
“War Horse,” John Williams
“Warrior,” Mark Isham
“Water for Elephants,” James Newton Howard
“The Way,” Tyler Bates
“We Bought a Zoo,” Jon Thor Birgisson
“We Need to Talk about Kevin,” Jonny Greenwood
“Win Win,” Lyle Workman
“Winnie the Pooh,” Henry Jackman
“X-Men: First Class,” Henry Jackman
“Young Adult,” Rolfe Kent
“Your Highness,” Steve Jablonsky

(verzeiht mir bitte, dass ich die Filmtitel im Original beließ, ich habe Weihnachten noch was vor *g*)

Wer ein Oscar-Tippspiel am Laufen hat, kann rein statistisch betrachtet im Grunde sämtliche Komödien wegstreichen und sollte sich auch nicht zu sehr auf Kinoflops konzentrieren. Dies ist eine Kategorie, in der große Emotionen (und desplat'sche künstlerisch-wertvolle Melodien) den Ton angeben.

Von den 97 Scores räume ich den folgenden reelle Chancen auf eine Nominierung ein:

“The Adventures of Tintin,” John Williams
“The Artist,” Ludovic Bource
“Extremely Loud & Incredibly Close,” Alexandre Desplat
“The Girl with the Dragon Tattoo,” Trent Reznor und Atticus Ross
“Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2,” Alexandre Desplat
“The Help,” Thomas Newman
“Hugo,” Howard Shore
“The Ides of March,” Alexandre Desplat
“The Iron Lady,” Thomas Newman
“The Skin I Live In,” Alberto Iglesias
“Super 8,” Michael Giacchino
“Tinker Tailor Soldier Spy,” Alberto Iglesias
“W.E.,” Abel Korzeniowski
“War Horse,” John Williams


Wahrscheinlich wird sich nur ein Score von Desplat durchsetzen, womit das Feld noch enger wird. The Artist halte ich für nahezu garantiert. Welche Scores meine persönlichen Favoriten des Jahres sind, werde ich mir noch überlegen müssen.

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Stimme dir bei Rango absolut zu. Der Score des Films ist einfach fantastisch. Allein Rango's Theme.

Kommentar posten